Coronavirus in Lünen

24 Neuinfektionen in Lünen – Grundschule, Kitas und Altenheim betroffen

Die Zahl der Neuinfektionen in Lünen ist unverändert hoch. Der Kreis Unna vermeldet am Dienstag (20. Oktober) erneut Fälle aus verschiedenen Einrichtungen in der Stadt.
90 neue Coronavirus-Infektionen meldet der Kreis Wesel © picture alliance/dpa

Durch 24 Neuinfektionen steigt die Zahl der aktuell Infizierten am Dienstag (20.10.) in Lünen von 226 auf den neuen Höchstwert von 250. Damit ist Lünen weiterhin die am stärksten vom Coronavirus betroffene Stadt im Kreis Unna – die zweitmeisten aktuell Infizierten gibt es aktuell in Unna mit 118.

Zur Einordnung: Damit sind aktuell rund 0,3 Prozent der Lüner mit dem Virus infiziert. Seit Beginn der Pandemie haben sich in Lünen 593 Menschen infiziert, das sind rund 0,7 Prozent. Es handelt sich hierbei um die offiziell bekannt gewordenen Infektionen – die Dunkelziffer dürfte um ein Vielfaches höher liegen.

Weiteres Altenwohnheim betroffen

Unter den neuen Fällen sind laut Kreis Unna Infektionen in einer Grundschule mit rund 50 Betroffenen und zwei Kitas mit je rund 30 Betroffenen, die getestet werden müssen. Dort haben sich jeweils SchülerInnen bzw. Kita-Kinder infiziert. Um welche Einrichtungen es sich konkret handelt, teilt der Kreis Unna nicht mit. Einen weiteren Fall gibt es in einem Altenwohnheim, auch hier sagt die Behörde nicht, um welche Einrichtung es sich handelt. Dort müssen 20 Personen in Quarantäne und getestet werden.

Erst am Montag war bekannt geworden, dass drei Bewohner im Altenzentrum St. Norbert positiv auf SarS-CoV-2 getestet wurden. Dort wurden mehr als 150 Personen getestet, es gab zwei weitere positive Fälle.

Dorsten am Abend

Täglich um 19:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.