Heike Galler kümmert sich um die ukrainischen Flüchtlinge in Alstedde – sammelte unter anderem Sachspenden (Foto l.).
Heike Galler kümmert sich um die ukrainischen Flüchtlinge in Alstedde - sammelte unter anderem Sachspenden (Foto l.). © Grafik Rademacher
Zuviel Bürokratie und lange Entscheidungen

Ukrainische Flüchtlinge: Ehrenamtliche Helfer aus Alstedde sind desillusioniert

Den Flüchtlingen aus der Ukraine helfen - das ist seit März das Ziel von drei engagierten Frauen aus Alstedde. Die Ukrainer sind dankbar, doch die Helferinnen sind frustriert.

Schön ist sie nicht, die Flüchtlingsunterkunft an der Alstedder Straße, die eigentlich abgerissen werden sollte. Doch dann kam der Konflikt in der Ukraine. Nun bietet die Unterkunft ukrainischen Flüchtlingen ein Dach über dem Kopf. Dass die Räumlichkeiten entsprechend ausgestattet sind, verdanken die Männer, Frauen und Kinder, die wegen des russischen Angriffskrieges ihre Heimat verlassen mussten, dem Engagement von Menschen aus Alstedde.

Schnelle Ausstattung der Räumlichkeiten für Flüchtlinge

Lange auf Zusage vom Jobcenter für Wohnung gewartet

Spendenaktion im September geplant

Über die Autorin
Freie Mitarbeiterin
Beate Rottgardt, 1963 in Frankfurt am Main geboren, ist seit 1972 Lünerin. Nach dem Volontariat wurde sie 1987 Redakteurin in Lünen. Schule, Senioren, Kultur sind die Themen, die ihr am Herzen liegen. Genauso wie Begegnungen mit Menschen.
Zur Autorenseite

Der neue Lokalsport-Newsletter für Dorsten

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Dorstener Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.