Björn Jankord vor dem Straßenschild Kranichweg - den es natürlich in Lünen gibt. Doch bei Google-Navis existiert die Straße nicht. © Jankord
Internetproblem

Lüner möchte Google überzeugen, dass es seine Straße wirklich gibt

Ohne Navi geht bei den meisten Autofahrern nichts mehr. Dumm nur, wenn einige Navis bestimmte Adressen gar nicht kennen, obwohl es sie seit langem gibt. Diese Erfahrung machten zwei Lüner.

Als Björn Jankord Anfang der 2000er-Jahre in Nordlünen baute, ahnte er nicht, dass er Jahre später an einer Straße wohnen würde, die es gar nicht gibt. Zumindest nicht, wenn es nach dem Internet-Riesen Google und seinen Navis geht. Denn dort ist der Kranichweg in der Lüner Heide, an dem das Haus des Lüners seit 2006 steht, nicht verzeichnet.

Paketdienst kann Bestellung nicht zustellen

Und das kann problematisch werden, wenn man – wie in Pandemiezeiten üblich – etwas im Internet bestellt und der Paketbote die Adresse nicht im Navi findet. So erst vor kurzem passiert. Jankord hatte einen Monitor bestellt und bekam dann vom Paketdienst UPS die Nachricht, dass es seine Adresse nicht gäbe und man ihm seine Bestellung deshalb nicht zustellen könne.

Jankord wählte die Hotline-Nummer von UPS und geriet in eine schier endlose Warteschleife, bis er dann endlich in Irland landete. Auch dort kam dann erst die Aussage, dass Google seine Anschrift am Kranichweg nicht kenne. „Wenn man aber meinen Namen bei Google eingibt, findet das System komischerweise auch meine richtige Adresse“, wundert sich Jankord.

Das alleine konnte UPS nicht überzeugen, man einigte sich dann jedoch darauf, dass der Paketfahrer den Milanweg ins Google-Navi eingibt, der direkt neben dem Kranichweg liegt. Und so bekam Jankord dann doch noch den bestellten Monitor geliefert.

„Ich bin 2006 an den Kranichweg gezogen, die Stadt hat die Namen der Straßen im Neubaugebiet Lüner Heide ein Jahr vorher vergeben“, so Jankord. Nicht nur UPS hatte Probleme, den Kranichweg zu finden, auch ein Pizza-Lieferant fand die Straße nicht im Google-Navi. „Die haben mich aber immerhin angerufen und wir haben uns dann an der Straßenecke zur Pizza-Übergabe getroffen.“

Hausnummer wird nicht angezeigt

DHL und andere Paket-Dienstleister scheinen Navis zu haben, die nicht auf Google basieren, denn sie finden den Kranichweg offenbar problemlos. „In meinem Navi ist meine Adresse auch drin“, so Jankord.

Der Lüner ist ehrenamtlich bei der Stadt-Insel, dem evangelischen Haus für Kinder und Jugendliche tätig. Gemeindepädagoge Dirk Berger arbeitet dort hauptberuflich und hat ein ähnliches Problem. Zwar findet Google die Straße, in der er wohnt, aber nicht seine Hausnummer.

Gemeindepädagoge Dirk Berger hat ein ähnliches Problem - mit seiner Hausnummer.
Gemeindepädagoge Dirk Berger hat ein ähnliches Problem – mit seiner Hausnummer. © Jankord © Jankord

Das erfuhr er bei einem Treffen mit einem Freizeit-Team. Es wurde ein langer und auch feucht-fröhlicher Abend (vor Corona) und eine der Teilnehmerinnen wollte sich ein Taxi nach Hause bestellen. Berger: „Sie gab beim Gespräch mit dem Taxi-Unternehmen natürlich meine Adresse Ährenweg 43 an. Da wurde der Gesprächspartner richtig wütend und meinte, ob sie ihn veralbern wolle.“ Denn laut Internet gibt es im Ährenweg in Alstedde nur Hausnummern bis zur Nummer 37.

Keine Antwort nach Anfrage

Die Taxifirma legte auf und die junge Frau musste nachts zu Fuß von Alstedde aus über den Lippedamm nach Hause gehen. Weil Bergers Hausnummer im Internet nicht existiert. Obwohl auch er schon seit vielen Jahren dort wohnt.

„Ich habe mich daraufhin dann bei Google angemeldet und versucht, die Angaben zu ändern, damit meine Hausnummer künftig zu finden ist. Aber das hat leider nicht funktioniert.“ Auch Björn Jankord hat schon versucht, Google davon zu überzeugen, dass es den Kranichweg in Nordlünen durchaus gibt. Aber auch er hat bis heute keine Antwort bekommen. So können er und Dirk Berger nur hoffen, dass künftig ihre Bestellungen trotzdem ankommen. Obwohl der Internetriese weder den Kranichweg noch die Hausnummer 43 am Ährenweg kennt.

Über die Autorin
Redaktion Lünen
Beate Rottgardt, 1963 in Frankfurt am Main geboren, ist seit 1972 Lünerin. Nach dem Volontariat wurde sie 1987 Redakteurin in Lünen. Schule, Senioren, Kultur sind die Themen, die ihr am Herzen liegen. Genauso wie Begegnungen mit Menschen.
Zur Autorenseite
Beate Rottgardt

Dorsten am Abend

Täglich um 19:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.