Douwe Dam mit seinen Verkäufern Nicole Lichtenberg und Carsten Tesmer. © Michael Blandowski
Besondere Möbel

Das Landhus in Brambauer: Tische aus bis zu 200 Jahre altem Holz

Der Niederländer Douwe Dam verkauft in Brambauer besonders edle Holztische. Dabei legt er besonders Wert auf einen nachhaltigen Umgang mit Holz. Auch „Das Landhus“ hat unter Corona gelitten.

Erst anmelden und einen Termin vereinbaren, dann shoppen, stöbern und einkaufen. Seit letztem April liegt das Geschäft für Holztische aus Massivholz „Das Landhus“ an der Waltroper Straße in Brambauer. Still und leise, geschuldet durch Corona, ist „Das Landhus“ von Inhaber Douwe Dam vor einem Jahr umgezogen.

Früher in kleinen Geschäftsräumen untergebracht, können die Kunden jetzt auf einer 340 Quadratmeter großen Angebots- und Verkaufsfläche nach Holztischen, Bänken, Couchtische oder Regale suchen. Allesamt Erzeugnisse aus wieder verwertbarem, natürlichen und trockeneren Holz. „Ich verwende für meine Produkte kein Tropenholz. Aus alten Schiffen oder Booten, Zugwaggons und Scheunen stammen meine Eichenhölzer, aus meinem Heimatland den Niederlanden und anderen westeuropäischen Staaten. Teilweise ist das Holz bis zu 200 Jahre alt“, so Douwe Dam, der in Brambauer Unterstützung von Nicole Lichtenberg und Carsten Tesmer erhält.

Aufgrund der ausländischen Produktionsstätte beziehungsweise der Anfertigung von Kundenwünschen in den Niederlanden kann Douwe Dam auf ein erfolgreiches Geschäftsmodell blicken. Entweder stöbert der Kunde in der Brambauer Filiale oder sichtet im Internet. Danach kann direkt online oder bei Douwe Dam bestellt werden. Anschließend wird nach einer entsprechenden Bearbeitungszeit – für einen bestellten Holztisch werden durchschnittlich drei bis vier Wochen veranschlagt – das Holzprodukt beim Kunden angeliefert und aufgebaut.

Online-Handel funktioniert trotz Corona

„Während der Corona-Zeit musste ich in meinem Geschäft vor Ort eine Einbuße von 40 Prozent hinnehmen. Der Online-Handel läuft jedoch gut“, so der 43-jährige Niederländer. Von Staatsseite gab es bisher lediglich eine finanzielle Hilfe für den Monat April des vergangenen Jahres. Im Sommer sei das Geschäft wieder besser gewesen. Seit Oktober, zum Start der zweiten Coronawelle, blieben die versprochenen deutschen Staatshilfen jedoch aus.

„In meiner Kasse fehlt mir einfach das Weihnachtsgeschäft“, so Douwe Dam. Trotzdem will er nicht aufgeben. Auch an der vor einem Jahr angekündigten Eröffnungsparty in den neuen Geschäftsräumen möchte der Holzliebhaber festhalten. Wer sich für natürliche und nachhaltige Holzprodukte interessiert, kann sich unter www.daslandhus.de über die Produktpalette von „Das Landhus“ informieren. Unter 0172/5374847 kann auch ein Shopping- oder Beratungstermin in der Brambauer Filiale vereinbart werden.

Über den Autor
Redaktion Lünen
Ich, als Brambauer Junge, bin immer auf der Suche nach interessanten und neuen Geschichten. Also, packen wir es an!
Zur Autorenseite
Avatar

Der neue Lokalsport-Newsletter für Dorsten

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Dorstener Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.