Steven Koch bekommt ab Sommer mit Paul Mantei einen neuen Co-Trainer - und Menschenfänger. © Timo Janisch
Fußball-Bezirksliga

Wethmar-Trainer über Paul Mantei: „Er ist ein Menschenfänger“ – und der gute zum bösen Cop

Ab dem Sommer wird Paul Mantei Co-Trainer von Steven Koch bei Westfalia Wethmar. Der Trainer wollte Mantei unbedingt und bescheinigt ihm Fähigkeiten, mit denen sie sich gut ergänzen könnten.

Paul Mantei wird ab der kommenden Saison neuer Co-Trainer der ersten Mannschaft von Westfalia Wethmar in der Bezirksliga. Das ist vor allem der Initiative von Steven Koch zu verdanken. Der Trainer erklärt, warum er Mantei gerne als seinen Assistenten haben wollte.

„Paul hat trotz seines jungen Alters schon Erfahrungen gesammelt. Und zwar nicht nur in Wethmar. Als er als Co-Trainer einspringen musste, hat das super geklappt. Das war eine tolle Zusammenarbeit. Das habe ich schon in den paar Malen gemerkt“, sagt Koch.

Als dann die Stelle in der Ersten frei geworden wäre, wollte er gerne Mantei als Nachfolger haben. Dass der zu der Zeit noch Co-Trainer in der zweiten Mannschaft war, sei kein Problem gewesen. „Wir haben das vereinsintern geregelt. Die Erste hat immer Vorrang.“

Koch und sein neuer Assistent würden sich seiner Meinung nach auch gut ergänzen. „Paul ist halt ein Menschenfänger. Ich bin eher der Grobe. Der Co-Trainer sollte aber auch das Bindeglied zwischen dem Trainer und der Mannschaft sein.“

Koch würde sich über Mantei in seinem Team freuen

Wären die beiden Polizisten, könnte man die Rollenverteilung, wie Koch sie beschrieben hat, in bester Filmmanier wohl als „Guter Cop, böser Cop“ beschreiben – ohne das Koch gegenüber despektierlich zu meinen.

Und vielleicht gehört Mantei ja auch selbst wieder zum Team. Er selbst hält das zumindest wieder für möglich – und Koch hätte auch nichts dagegen. „Er verfolgt das Ziel, wieder auf dem Platz zu stehen. Falls er wieder spielt, dann bei uns. Am Anfang wird er auch mal da und da aushelfen. Aber wenn er wieder so spielt wie vorher, dann wird er uns weiterhelfen. Jeder weiß, was er für ein Zocker war. Wenn er nicht die Verletzungen gehabt hätte, wäre er nicht mehr in Wethmar.“

Über den Autor
Volontär
Hat im Mai 2020 in der für den Lokal-Journalismus aufregenden Corona-Zeit bei Lensing Media das Volontariat begonnen. Kommt aus Bochum und hatte nach drei Jahren Studium in Paderborn Heimweh nach dem Ruhrgebiet. Möchte seit dem 17. Lebensjahr Journalist werden.
Zur Autorenseite
Tobias Larisch

Der neue Lokalsport-Newsletter für Dorsten

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Dorstener Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.