Die Spieler von Westfalia Wethmar II dürfen sich ab Sommer über einen Co-Trainer freuen. © Günther Goldstein
Fußball

Westfalia Wethmar II hat einen neuen Co-Trainer, der seinen Spielern etwas gar nicht wünscht

Die Rolle des Co-Trainers war bei Westfalia Wethmar II nicht lange frei. Ab Sommer übernimmt ein alter Bekannter und möchte seine Spieler vor etwas schützen, dass er selbst durchmachen musste.

Es ist noch nicht lange her, da wurde bekannt, dass Paul Mantei ab Sommer nicht nicht mehr Co-Trainer der zweiten Mannschaft von Westfalia Wethmar ist. Der bisherige Assistent von Dominik Ciernioch wird die gleiche Rolle in der Ersten unter Steven Koch ausüben. Ein Ersatz für ihn in der A-Liga-Zweitvertretung wurde nicht lange gesucht.

Alexander Ali wird Manteis Rolle übernehmen. Aktuell ist Ali noch Betreuer. Eine Rolle, die er im Laufe der Vorbereitung übernahm. „Er hat gefragt, ob er uns unterstützen kann. Er war dann mehr eingebunden als gedacht“, sagt Trainer Ciernioch.

Dass die Stelle intern besetzt werden konnte, freut ihn. „Alex ist ein wesentlicher Bestandteil des Teams. Er kennt die Abläufe und ist keiner von Außen. Das ist das Beste für alle. Er schließt sofort eine Lücke. Der Verein, die Jungs und ich sind zufrieden.“ Die dadurch frei gewordene Betreuerstelle ist allerdings noch offen.

Obwohl Ali noch keine Erfahrungen als (Co-)Trainer hat, war er schon ins Training involviert. „Alex hat sich immer angeboten und ein paar Aufgaben übernommen. Das Warmmachen war seine große Aufgabe. Die erste Viertelstunde war Alex‘ Viertelstunde“, so der Trainer, der auch schon mit ihm zusammengespielt hat.

Alexander Ali (l.) gehörte schon zum Trainerteam von Noch-Co-Trainer Paul Mantei (M.) und Trainer Dominik Ciernioch.
Alexander Ali (l.) gehörte schon zum Trainerteam von Noch-Co-Trainer Paul Mantei (M.) und Trainer Dominik Ciernioch. © Günther Goldstein © Günther Goldstein

Vor ein paar Jahren waren Ciernioch und Ali zusammen in der zweiten Mannschaft unter Simon Erling. Nach zwei Kreuzbandrissen in seinen ersten drei Seniorenjahren musste der 23-Jährige seine Spielerkarriere aber vor zwei Jahren schon früh beenden.

Den Altersschnitt im Trainerteam hebt der Neue nicht. „Wir sind ein junges Team und etwas näher an den Jungs. Es ist persönlicher. Da erfährt man vielleicht andere Dinger als ältere Trainer.“

„Die Jungs sind in einem schwierigen Alter“

Ali, der auch den Landesliga-Aufstieg mit der Wethmarer A-Jugend 2016 mitmachte, ist von dem Konzept der U23 überzeugt. „Ich finde das Konzept cool. Wir haben viele gute, junge Spieler. Die Hälfte der Stammspieler ist noch unter 21. Wir wollen die erste Anlaufstelle für jeden jungen Spieler werden“, sagt der designierte Co-Trainer.

Auch, wenn die Mannschaft noch sehr jung sei, dürfe ein Thema laut Ali auch am Anfang der Karriere nicht vernachlässigt werden. „Fitness und die Verletzungsprävention stehen für mich im Vordergrund. Das hat auch mit meiner Geschichte zu tun. Ich wünsche keinem, dass er mit seinem Hobby aufhören muss. Die Jungs sind in einem schwierigen Alter zwischen der Jugend und dem Seniorenbereich. Da darf die Fitness aber nicht vernachlässigt werden.“

Über den Autor
Volontär
Hat im Mai 2020 in der für den Lokal-Journalismus aufregenden Corona-Zeit bei Lensing Media das Volontariat begonnen. Kommt aus Bochum und hatte nach drei Jahren Studium in Paderborn Heimweh nach dem Ruhrgebiet. Möchte seit dem 17. Lebensjahr Journalist werden.
Zur Autorenseite
Tobias Larisch

Der neue Lokalsport-Newsletter für Dorsten

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Dorstener Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.