Der Abgang mehrerer Leistungsträger ist für einen Lüner Klub in gewisser Weise zu verkraften. © Timo Janisch
Fußball

Trotz Trainer-Verlängerung: Lüner Verein muss schmerzhafte Abgänge hinnehmen

Bei einem Lüner Klub hat nicht nur das Trainerteam, sondern auch ein Großteil des Kaders seine Zusage für die kommende Spielzeit gegeben. Dennoch werden wichtige Spieler die Mannschaft verlassen.

Es ist die Zeit der Kaderplanungen und bei allen Lüner Vereinen wird momentan kräftig an der Zukunft geschraubt. Ein Klub konnte nun bekanntgeben, dass das aktuelle Trainerteam auch in der nächsten Saison am Spielfeldrand stehen wird, muss zeitgleich aber den Abgang mehrerer Leistungsträger kompensieren.

Neustart scheint geglückt

Das zurückliegende Jahr war beim BV Lünen nicht nur – wie bei allen anderen auch – von der Corona-Pandemie geprägt, sondern stand zeitgleich gänzlich im Zeichen eines strukturellen Umbruchs, denn: Mittlerweile verfügen die Geister nur noch über zwei Herrenmannschaften. Die „Dritte“ gehört seit einigen Monaten der Vergangenheit an.

Doch der Neustart scheint vorerst geglückt. Mit dem Ziel Klassenerhalt vor Augen, liegt die Zweitvertretung des BV in der Kreisliga B4 mit sechs Punkten aus sechs Spielen aktuell im Soll und vor allem: auf einem Nichtabstiegsplatz. Die neugeformte Mannschaft scheint in der Liga zu funktionieren. Verantwortlich dafür ist neben den Spielern vor allem auch das Trainerteam um Lukas Fluder und seinen Co Carsten Ost.

Wie Fluder nun bestätigte, werden die beiden dem Verein auch in der kommenden Saison zur Verfügung stehen. „Wir sind letztlich ja auch erst ein paar Monate dabei und deshalb war für uns klar, dass wir weitermachen“, betont der Trainer der Zweiten. Insgesamt funktioniere die Zusammenarbeit innerhalb des Vereins äußerst gut und das familiäre Verhältnis führe dazu, „dass wir bei unserer Arbeit sehr viel Spaß haben“, so Fluder.

Weitere Spieler sollen geholt werden

Neben dem Trainerteam haben auch zahlreiche Spieler ihre Zusage für die Saison 2021/22 gegeben. Insgesamt 25 Akteure stehen Fluder und Ost aktuell in der nächsten Spielzeit zur Verfügung. Doch trotz der etlichen Zusagen, muss die Mannschaft auch schmerzhafte Abgänge hinnehmen. Der Verlust ist in gewisser Art und Weise allerdings durchaus zu verkraften.

„Berkay Anilir, Bozkurt-Osman Celiker und Abdel-Kadir Serir werden unsere erste Mannschaft verstärken und versuchen, sich im nächsten Jahr dort durchzusetzen – stehen uns somit erst einmal nicht mehr zur Verfügung“, erklärt der Trainer. Schon in der Vergangenheit hätten die drei Akteure das eine oder andere Mal bei der „Ersten“ ausgeholfen. Jetzt soll daraus ein dauerhafter Zustand werden.

„Das sind wirklich gute Jungs und es macht auf jeden Fall Sinn, dass sie in die Erste gehen. Wir halten deshalb jetzt auch noch die Augen offen und gucken, ob wir noch andere Spieler zu uns holen können“, erklärt Fluder. Aufgrund der Tatsache, dass man viele Studenten im Kader habe, plane man, noch weitere Spieler von außerhalb zu verpflichten. „Wir sind in Gesprächen“, so der BV-Trainer, „und wollen den Kader möglichst breit aufstellen. Letztlich ist es das Ziel, zwischen Platz vier und acht einzulaufen und da ist es von Vorteil, wenn man viele Spieler zur Verfügung hat.“

Über den Autor
Redakteur
Vor einiger Zeit aus dem Osnabrücker Land nach Dortmund gezogen und seit 2019 bei Lensing Media. Für die Ruhr Nachrichten anfangs in Dortmund unterwegs und jetzt in der Sportredaktion Lünen tätig – mit dem Fußball als große Leidenschaft.
Zur Autorenseite
Marius Paul

Der neue Lokalsport-Newsletter für Dorsten

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Dorstener Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.