Tim Gehrmann hat drei Verteidiger genannt, gegen die der Stürmer gar nicht gerne spielt. © Timo Janisch
Fußball-Kreisliga A

Tim Gehrmann verlässt den VfB Lünen – mit einer großen Besonderheit

Er zählt zu den besten Offensivspielern Lünens. Nun hat Tim Gehrmann angekündigt, den VfB Lünen zu verlassen - allerdings mit einer großen Einschränkung, die dem VfB zugute kommt.

Seit einigen Jahren zählt Tim Gehrmann zu den Gesichtern des Lüner Fußballs. Im Trikot des VfB Lünen verbreitet sein Tempo Angst und Schrecken auf der offensiven Außenbahn. Sein linker Fuß war an Unmengen an Toren beteiligt.

Doch nun hat er begonnen, der Abschied vom VfB Lünen. Tim Gehrmann bestätigte am Mittwoch gegenüber dieser Redaktion, die Schwarz-Weißen verlassen zu wollen. Allerdings nicht sofort – und auch nicht im Sommer. Erst zur Spielzeit 2022/2023 wird Gehrmann den Verein wechseln.

Ursprünglich hatte Gehrmann geplant, die Süder bereits nach der aktuell unterbrochenen Spielzeit zu verlassen. Doch da die Saison wie auch das Ende der Vorsaison derzeit der Corona-Pandemie zum Opfer fällt und eine Wertung noch in den Sternen steht, möchte der 31-Jährige mit dem VfB nochmal angreifen.

„Ich spiele schon lange für den VfB und natürlich macht man sich nach jeder Saison seine Gedanken, wie es weitergeht. Ich habe mit dem VfB viel verlebt, bin aufgestiegen, abgestiegen“, so Gehrmann. Zuletzt war die Elf von der Dammwiese mehrfach knapp am Bezirksliga-Aufstieg gescheitert.

Tom Brady inspiriert Tim Gehrmann

Inspiriert vom überraschenden Wechsel des legendären Quarterbacks Tom Brady, der 2020 nach 19 Jahren die New England Patriots verließ, um im Alter von 41 Jahren bei den Tampa Bay Buccaneers anzuheuern, entschied sich auch Gehrmann für eine neue Herausforderung. Seit 2012 spielt er laut „Transfermarkt.de“ mit einer kurzen Unterbrechung beim VfB.

„Doch Corona hat eine letzte ordentliche Saison verhindert. Das hole ich jetzt mit Vollgas noch nach“, sagt Gehrmann. 2021/2022 soll es im Lüner Süden also nochmal einen letzten Angriff auf die Bezirksliga mit Gehrmann in einer der Hauptrollen geben.

Sein neuer Klub stünde so gut wie fest, bestätigt Gehrmann. Einen Namen nennt er allerdings noch nicht. Nach Informationen dieser Zeitung hat sich mindestens ein Lüner Verein um eine Verpflichtung Gehrmanns bemüht.

VfB Lünen war und ist eine „zweite Familie“ für Tim Gehrmann

Kurz, nachdem Gehrmann diese Redaktion über seinen geplanten Abgang informierte, setzte er einen emotionalen Post auf Instagram ab, in dem er seinen Abschied im Sommer 2022 öffentlich macht.

„So kann man sich nicht von einem Verein verabschieden, der lange Zeit wie eine zweite Familie war. Daher wird es noch eine Saison Vollgas für den VfB Lünen geben“, schreibt Gehrmann dort unter anderem.

Die Nummer sieben des VfB identifiziert sich stark mit seiner Mannschaft und mit Trainer Mark Bördeling. Daher war er dem Bezirks- beziehungsweise A-Ligisten in der Vergangenheit auch immer treu geblieben, obwohl er stets deutlich höher hätte spielen können.

Über den Autor
freier Mitarbeiter
Amateursportler bewegen vielleicht weniger Menschen als die Profis, dafür aber umso intensiver. Sie schreiben die besseren Geschichten - vor allem im Ruhrgebiet. Diese zu erkennen und aufzuschreiben, darum arbeite ich seit 2017 für Lensing Media. Darüber hinaus Handballtrainer im Jugendbereich. Gebürtig aus Lünen.
Zur Autorenseite
Avatar

Der neue Lokalsport-Newsletter für Dorsten

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Dorstener Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.