Zwei weitere Spieler verlassen den SV Preußen Lünen im Sommer. © Timo Janisch
Fußball

SV Preußen verliert zwei weitere wichtige Spieler – Lüner Klub schlägt zu

Die Auflösungserscheinungen beim SV Preußen gehen in die nächste Runde. Wieder hat ein Lüner Verein zugeschlagen und auf einen Schlag zwei Neuzugänge aus Horstmar vorgestellt.

Das Transferkarussell dreht sich auch in Lünen weiter kräftig. Dabei setzen sich die Auflösungserscheinungen beim SV Preußen weiter fort, der Verein verliert zwei weitere Spieler. Wieder schlägt ein Lüner Klub zu.

Und wieder ist es der TuS Niederaden. Der Fußball-B-Ligist rüstet nach wie vor kräftig auf. Neben den Rückkehrern Fabian Kowalski (beide VfB Lünen), Thomas Orfanidis, Marcel Möller und Florian Hans (alle SV Preußen) kommen nun zwei Spieler zum TuS, die noch nie das Trikot der Niederadener getragen haben.

Gianluca Kösling und Lukas Goetz wechseln zum TuS Niederaden

Gianluca Kösling und Lukas Goetz wechseln ebenfalls von den Preußen ins beschauliche Niederaden. Mit der Verpflichtung der nächsten beiden A-Liga-Spieler setzt der TuS ein weiteres Ausrufezeichen. Goetz führte den SVP – in Abwesenheit von Sebastian Pommerin – in allen drei Partien der bisherigen Saison als Kapitän auf den Platz.

Gianluca Kösling (l.) spielte in Lünen auch schon für Westfalia Wethmar und den BV Lünen.
Gianluca Kösling (l.) spielte in Lünen auch schon für Westfalia Wethmar und den BV Lünen. © Goldstein © Goldstein

Für TuS-Trainer Amel Mesic also ein echter Glücksgriff: „Wir haben zwei richtig, richtig gute Spieler dazugewonnen. Da waren mehrere andere Vereine dran. Da freut es mich natürlich umso mehr, dass wir es geschafft haben, sie von uns zu überzeugen.“

Amel Mesic kennt Gianluca Kösling

Besonders zu Gianluca Kösling hat Mesic ein spezielles Verhältnis. Vor Jahren war der heutige TuS-Trainer nämlich für die A-Jugend von Westfalia Wethmar verantwortlich, in der unter anderem auch Kösling eine wichtige Rolle spielte.

Mesic sei immer gewillt gewesen, wieder mit seinem ehemaligen Schützling zusammenzuarbeiten, egal wo er gerade als Trainer tätig war. Nun wird sein Wunsch also Realität.

Lukas Goetz war beim SV Preußen ein absoluter Führungsspieler.
Lukas Goetz war beim SV Preußen ein absoluter Führungsspieler. © Jürgen Weitzel © Jürgen Weitzel

Während mit Kösling nun ein gelernter Innenverteidiger zum TuS stößt, soll Lukas Goetz mit seiner Schnelligkeit vor allem das Offensivspiel der Niederadener variabler gestalten. Zwei weitere Bausteine für langfristigen Erfolg also, beide sind zudem mit 24 Jahren noch im besten Fußballeralter.

Für Mesic besonders erfreulich sei auch, dass nun nach den vier Rückkehrern auch Spieler dazustoßen, die noch nie für Niederaden am Ball waren: „Wir sind endlich mal den anderen Weg gegangen und haben Leute überzeugt, die noch nie für uns am Ball waren. Das zeigt mir, dass wir auf dem richtigen Weg sind und auch langfristig etwas entstehen kann.“

So sei es für den Trainer auch eine besondere Leistung, wieder so eine Mannschaft stellen zu können, nachdem man vor drei Jahren fast ohne Mannschaft dastand: „Damals sah es wirklich schon danach aus, dass der TuS Niederaden als Fleck von der Lüner Fußballlandkarte verschwinden würde. Aber wir haben es geschafft, die Kehrtwende einzuleiten.“

Die Personalplanungen seien damit weitestgehend abgeschlossen. Eine Entscheidung stehe allerdings noch aus. „Da sind wir aber ebenfalls sehr zuversichtlich, dass das auch noch klappen wird“, ist Mesic optimistisch gestimmt.

So oder so hat der TuS Niederaden nicht zuletzt mit den Verpflichtungen von Lukas Goetz und Gianluca Kösling viel dafür getan, auf der Fußballlandkarte Lünens erhalten zu bleiben.

Über den Autor

Der neue Lokalsport-Newsletter für Dorsten

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Dorstener Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.