Der kurze Siegesjubel nach Abpfiff steht nicht im Zentrum der Kritik seitens der Stadt Lünen. Anders ist es, wenn sich das Geschehen in geschlossene Räume verlagert. © Timo Janisch
Fußball

Stadt Lünen reagiert mit einem eindringlichen Appell auf Bericht über Kabinenpartys

Trotz der Corona-Pandemie feiern Fußballer Kabinenpartys, berichtet ein Kicker. Sind solche Vorfälle auch in Lünen bekannt? Die Stadt Lünen gibt Auskunft und spricht klare Worte.

In der vergangenen Woche berichtete ein Amateurfußballer diese Redaktion von der Realität auf den Fußballplätzen angesichts der Corona-Pandemie. Fußballer, die die inzwischen selbstverständlichen Regeln brechen, sind demnach keine Seltenheit.

„Ja, es gibt sie, die Kabinenpartys nach den Begegnungen. Sie sind auch keine Seltenheit“, sagt der Fußballer. Er spricht auch von Fahrgemeinschaften, Motivationskreisen vor Anpfiff und dem Teilen von Trinkflaschen. „Wenn das Spiel läuft, geht alles ganz schnell“, sagt er.

In Lünen haben sich nach Kenntnisstand der Stadt bislang keine der sogenannten Kabinenpartys abgespielt. „Bei der Stadt sind jedenfalls keine entsprechenden Anzeigen oder Beschwerden eingegangen“, schreibt die Pressestelle der Stadt auf Anfrage dieser Redaktion.

Sollten sich solche Vorfälle dennoch ereignet haben, richtet die Stadt klare Worte an die feiernden Spieler. „Falls das stimmt, was der Spieler berichtet, kann man das nur verurteilen. ‚Kabinenpartys‘ sind inakzeptabel, wer so etwas veranstaltet, hat eventuell der Ernst der Lage noch nicht erkannt“, zitiert die Stadt den Sportdezernenten Lünens, Horst Müller-Baß.

Horst Müller-Baß appelliert in Namen der Stadt Lünen

In Anbetracht der nun seit Wochen hohen Corona-Fallzahlen sagt er: „Mir ist bewusst, dass einige der Schutzmaßnahmen auch und gerade die Sportlerinnen und Sportler hart treffen. Aber ich appelliere an alle und bitte sie, weiter solidarisch zu sein und Rücksicht zu üben.“

Die allermeisten Lüner Vereine scheinen die selbst ausgearbeiteten Hygienekonzepte allerdings konsequent umzusetzen. Ein Infektionsherd innerhalb einer Mannschaft hat sich nach Informationen dieser Zeitung in der Lippestadt bislang noch nicht gebildet.

Unter anderem deshalb stieß das Vorgehen des politischen Kreis Unna, nachdem dieser den kritischen Wert von über 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnern innerhalb von sieben Tagen überschritten hatte, nicht überall auf Verständnis.

Der Kreis hatte erst per Allgemeinverfügung den Kontaktsport im gesamten Kreisgebiet untersagt. Nach wenigen Tagen lockerte der Kreis seine Einschränkungen jedoch – nur der Fußball blieb unter den Mannschaftssportarten die vollen zwei Wochen verboten.

Stadt Lünen kann keine Einschätzung abgeben

Die tatsächlichen Infektionszahlen im Fußball seien größer als angenommen, der Kreis stelle keine überzogenen Regelungen auf, antwortete die Pressestelle des Kreises auf eine Anfrage dieser Zeitung Mitte Oktober.

Die Stadt Lünen kann ein solches Infektionsgeschehen innerhalb des Mannschafts- und speziell Fußballsports weder bestätigen noch dementieren. „Wir können keine Einschätzung dazu abgeben, ob es in bestimmten Bereichen besonders viele oder wenige Coronafälle gibt.“ Dafür sei die Gesundheitsbehörde des Kreises Unna zuständig.

Ihre Autoren
freier Mitarbeiter
Amateursportler bewegen vielleicht weniger Menschen als die Profis, dafür aber umso intensiver. Sie schreiben die besseren Geschichten - vor allem im Ruhrgebiet. Diese zu erkennen und aufzuschreiben, darum arbeite ich seit 2017 für Lensing Media. Darüber hinaus Handballtrainer im Jugendbereich. Gebürtig aus Lünen.
Zur Autorenseite
Avatar
Journalismus ist meine Passion. Seit 2017 im Einsatz für Lensing Media. Immer auf der Suche nach Hintergründen, spannenden Themen und Geschichten von Menschen.
Zur Autorenseite
David Nicolas Döring

Dorsten am Abend

Täglich um 19:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.