Die Rundsporthalle verfügt als eine von 14 Turn- und Sporthallen in Lünen über eine Belüftungsanlage. © Stachelhaus
Amateursport

Sporthallen in Lünen dürfen wieder öffnen – Neuigkeiten zur Testpflicht

Nach Monaten der Abstinenz dürfen die Amateursportler in Lünen wieder in die Turnhallen zurückkehren. Dabei gilt es allerdings trotz sinkender Inzidenz weiterhin strikte Regeln einzuhalten.

Auf den Sportplätzen unter freiem Himmel wird in Lünen bereits wieder fleißig trainiert. In abgeschwächter Form war hier schon seit Längerem wieder Sport unter bestimmten Auflagen möglich. Jetzt folgen auch die Turnhallen, wobei sogar wieder Kontaktsport im Inneren erlaubt ist.

Es kehrt ein weiteres Stück Normalität in die Lüner Sportlandschaft zurück. Nachdem mittlerweile bereits unter anderem die Fußballer das Training auf den Plätzen der Stadt wieder aufnehmen konnten, dürfen nun auch die Hallensportler in ihre Heimstätten zurückkehren.

Notwendigkeit eines negativen Corona-Tests entfällt

Wie Pressesprecher Benedikt Spangardt auf Nachfrage mitteilte, halte sich die Stadt Lünen bei den angestrebten Lockerungen eng an die geltende Corona-Schutzverordnung des Landes Nordrhein-Westfalen. „Dieses Vorgehen hat die Sportverwaltung den Vereinen bereits in der letzten Woche mitgeteilt. Die einzelnen Vereine prüfen nun den Trainingsstart oder wollen schon zeitnah beginnen“, so Spangardt.

Da sowohl das Land NRW als auch der Kreis Unna derzeit einen Inzidenzwert von unter 35 aufweisen, gelte demnach ab Samstag (12. Juni) die Inzidenzstufe eins. Die Folge: Fortan dürfen Personengruppen von bis zu 100 Menschen sowohl im Inneren als auch im Außenbereich Kontaktsport betreiben.

Zusätzlich dazu gelten Spangardt zufolge weiterhin folgende Vorsichtsmaßnahmen:

  • Beachtung der AHA-LC-Regeln
  • Maskenpflicht in Umkleiden, Fluren etc.
  • Nachverfolgung der Teilnehmenden
  • Immunisierte (geimpft/genesen) Personen dürfen teilnehmen, ohne gezählt zu werden
  • Bei Großgruppen: Pro Person müssen zwecks Lüftung sieben Quadratmeter zur Verfügung gestellt werden

Mit dem Erreichen der Inzidenzstufe eins entfällt neuerdings aber die zuvor gültige Notwendigkeit eines negativen Corona-Tests. Das heißt: Ein negativer Corona-Test ist – nicht wie in den vergangenen Tagen und Wochen – für die Teilnahme am Kontaktsport ab Samstag nicht mehr erforderlich. Ein Umstand, der zuletzt noch bei einigen Vereinen für Verwirrung gesorgt hatte.

Über den Autor
Redakteur
Vor einiger Zeit aus dem Osnabrücker Land nach Dortmund gezogen und seit 2019 bei Lensing Media. Für die Ruhr Nachrichten anfangs in Dortmund unterwegs und jetzt in der Sportredaktion Lünen tätig – mit dem Fußball als große Leidenschaft.
Zur Autorenseite
Marius Paul

Dorsten am Abend

Täglich um 19:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.