Christian Fahrenholz von der SG Lünen schaffte bei der Challenge gegen den SC Hardtberg über 200 Liegestütze am Tag. © SG Lünen
Schwimmen

SG Lünen absolviert Fitness-Battle – bis zu 220 Liegestütze am Tag

Seit knapp fünf Monaten haben die Schwimmer der SG Lünen schon kein Wasser mehr gesehen. Deshalb halten sich die Sportler jetzt auf anderem Wege fit – mit beachtlichen Ergebnissen.

Fünf Monate kein Wasser, sogar schon seit zwölf Monaten keine Wettkämpfe mehr – auch die Schwimmer und Schwimmerinnen der SG Lünen sind von den Einschränkungen der Pandemie hart gebeutelt. Doch Not macht erfinderisch, deshalb stellt sich die erste Mannschaft jetzt einer neuen Herausforderung: einer Liegestütz-Challenge an Land.

Vom SC Hardtberg herausgefordert

Die Idee dafür stammt von der Mannschaft des SC Hardtberg. Diese hatte die SG Lünen nämlich herausgefordert, gegen sie anzutreten. Und die Antwort aus Lünen lautete ganz klar: Ja! „Sich mit anderen zu messen, das ist schließlich eigentlich unser täglich Brot und die größte Motivation für die vielen Stunden, die wir normalerweise jeden Tag im Wasser verbringen“, so SG-Trainer Dominik Patzelt.

Die Regeln beim Liegestütz-Battle waren dabei ganz einfach: Jede und jeder aus dem Team der SG hatte eine Woche lang Zeit, zweimal am Tag so viele Liegestütze zu machen wie möglich. Die Anforderungen waren streng: Zwischen den Liegestützen durfte maximal fünf Sekunden Pause gemacht werden, sie mussten tief und technisch sauber sein und auch Liegestütze auf den Knien waren nicht erlaubt.

Die Rückmeldung aus der SG war riesig: Insgesamt 23 Schwimmerinnen und Schwimmer beteiligten sich und im Schnitt schafften alle 90 Liegestütze am Tag. In einer Excel-Tabelle wurden die jeweiligen Liegestütze eingetragen und gleichzeitig konnte so jeder mitverfolgen, wie viele die anderen schafften.

Kein normales Training möglich

Am Sonntag (21.3.) endete die Challenge-Zeit. Das Ergebnis: Die SG konnte insgesamt mehr absolvierte Liegestütze aufweisen. Allerdings war auch die Anzahl der Teilnehmer höher als beim Konkurrenten aus Hardtberg. Ganz an der Spitze der Tabelle stand dabei Christian Fahrenholz von der SG Lünen. Er schaffte täglich mindestens 200 Liegestütze, mal waren es sogar 220. Wie das Ergebnis allerdings schlussendlich gewertet wird, muss wohl noch ausdiskutiert werden.

Es ist dabei die erste Challenge dieser Art, die die SG Lünen absolviert. „Mit dem SC Hardtberg haben wir Ende letzten Jahres schon einmal ein Online-Training durchgeführt und das hat damals schon richtig Bock gemacht“, erzählt SG-Trainer Patzelt.

Ansonsten sei es aktuell schwierig, die Schwimmerinnen und Schwimmer zu motivieren. So lange nicht im Wasser zu sein, das nage bei vielen an den Nerven. Das Training der SG Lünen besteht momentan aus zwei Tagen Online-Training und vier Heimtrainingsplänen pro Woche. „Ich bin aber auch immer wieder beeindruckt und stolz darauf zu sehen, dass der Großteil das Training voll durchzieht und bereit dafür ist, direkt wieder im Wasser anzugreifen, wenn es soweit sein sollte“, betont Patzelt.

Über den Autor
Redakteur
Vor einiger Zeit aus dem Osnabrücker Land nach Dortmund gezogen und seit 2019 bei Lensing Media. Für die Ruhr Nachrichten anfangs in Dortmund unterwegs und jetzt in der Sportredaktion Lünen tätig – mit dem Fußball als große Leidenschaft.
Zur Autorenseite
Marius Paul

Der neue Lokalsport-Newsletter für Dorsten

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Dorstener Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.