Neuzugang Lukas Goetz ist bislang der erfolgreichste Torjäger beim TuS Niederaden. © Günther Goldstein
Fußball-Kreisliga

Offensiv-Maschine läuft: TuS Niederaden gibt früh in der Saison die Richtung vor

Der TuS Niederaden ist furios in die neue Spielzeit gestartet. 13:1 lautet das Torverhältnis nach drei Partien. In der Offensive kann sich der B-Ligist dabei vor allem auf einen Neuzugang verlassen.

Schon weit vor dem Start der neuen Saison galt der TuS Niederaden als großer Favorit auf den Aufstieg in die Kreisliga A. Der TuS selber machte aus seinem großen Ziel deshalb auch keinerlei Geheimnis und auch die Ergebnisse der ersten drei Spiele sprechen eine deutliche Sprache: Wer in der Kreisliga B2 Unna/Hamm Meister werden möchte, muss zunächst am TuS vorbei.

Die SG Massen II und der Königsborner SV II zählten in der annullierten Saison zu den Top-Teams, grüßten nach fünf Spieltagen jeweils ungeschlagen von der Tabellenspitze. In der neuen Spielzeit trafen beide Teams bereits auf den TuS Niederaden – und für beide setzte es eine ordentliche Packung.

Lukas Goetz war bereits viermal erfolgreich

Während der TuS am ersten Spieltag beim Königsborner SV II mit 6:1 gewann, ließen die Lüner der SG Massen II am vergangenen Sonntag beim 4:0 ebenfalls keine Chance. Zwischendurch unterlag auch noch der SuS Kaiserau III mit 3:0 in Niederaden. Ergebnisse, die zeigen in welche Richtung es für den TuS in dieser Spielzeit gehen soll.

Einer, der maßgeblichen Anteil am derzeitigen Erfolg hat, ist Lukas Goetz. Der Angreifer stieß im Laufe des Jahres vom SV Preußen Lünen zum TuS und stand in allen drei Partien in der Startelf. Dabei erzielte der Stürmer vier Treffer, darunter ein Dreierpack zum Auftakt gegen Königsborn.

„Wir haben hier wirklich ein richtiges Team mit einem unglaublichen Zusammenhalt. Da macht es natürlich besonders Spaß“, erklärt Goetz. Gerade das „Wir-Gefühl“ spiegele sich auch auf dem Platz wieder. Zudem sei der große und breite Kader ein echter Vorteil für die neue Spielzeit.

Konkurrenzkampf sorgt für Qualität auf dem Platz

„Wir haben beispielsweise auch viele unterschiedliche Torschützen. Da sieht man einfach, dass wir nicht nur einen breiten Kader haben, sondern vor allem auch viele Spieler, die einige Qualitäten mitbringen“, so der Stürmer.

Doch nicht nur in der Offensive weiß der TuS bislang zu überzeugen. Mit lediglich einem Gegentor zeigt sich auch die Defensive derzeit in einer starken Verfassung. Laut Goetz sei dafür auch der großen Konkurrenzkampf einer der entscheidenden Gründe: „Wir stehen hinten super sicher. Jeder muss sich in den Spielen beweisen, um dann auch in der nächsten Woche wieder auf dem Platz zu stehen. Das macht uns dann insgesamt auch besser.“

Zwar könne man aus drei absolvierten Spielen noch keine großen Schlussfolgerungen ziehen, der eingeschlagene Weg sei aber der richtige. „Wir haben eine breite Brust und dürfen schon sagen, dass wir eigentlich jedes Team schlagen können. Es geht darum, den Fokus nicht zu verlieren und die Herausforderungen anzunehmen, dann kann es auch für ganz vorne reichen“, erklärt Goetz.

Über den Autor
Redakteur
Vor einiger Zeit aus dem Osnabrücker Land nach Dortmund gezogen und seit 2019 bei Lensing Media. Für die Ruhr Nachrichten anfangs in Dortmund unterwegs und jetzt in der Sportredaktion Lünen tätig – mit dem Fußball als große Leidenschaft.
Zur Autorenseite
Marius Paul

Der neue Lokalsport-Newsletter für Dorsten

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Dorstener Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.