Der Ball ruht - aktuell wegen Corona sowieso. Für einen Schwerter Co-Trainer aus der Bezirksliga gilt dies aber auch zur nächsten Saison. © Jens Lukas
Fußball-Kreisliga A

Lüner A-Ligist verlängert mit allen Spielern – und sucht Alternative für Stürmer-Legende

Ein Lüner A-Ligist hat auf einen Schlag mit all seinen Spielern verlängert. Trotzdem sucht die Mannschaft nach Alternativen - vor allem, um eine Lüner Stürmer-Ikone zu entlasten.

Die Kaderplanungen der Fußballer laufen vielerorts auf Hochtouren. In Lünen haben die meisten Vereine zumindest die Gespräche mit dem eigenen Kader weitestgehend abgeschlossen. Darunter ist jetzt auch ein weiterer A-Ligist.

„Es ist keiner dabei, der nicht zugesagt hat“, verkündet Patrick Botta. Der Spielertrainer des BV Brambauer II verkündet also, dass seine Mannschaft im Sommer keinen einzigen Abgang zu verkraften haben wird.

Verwunderlich ist das nicht. Die Reserve des BVB gilt als großer gemeinsamer Freundeskreis, die meisten Spieler identifizieren sich stark mit dem Verein. Einige von ihnen, wie Philipp Scheuren oder Marcel Riepert haben vor Jahren in Brambauer gespielt und sind erst in der jüngeren Vergangenheit zurückgekehrt.

Patrick Botta: Niemand will sich so verabschieden beim BV Brambauer

„Es hat unter den Bedingungen keiner Lust, aufzuhören“, sagt Botta. Auch Akteure, die schon mit dem Karriereende geliebäugelt haben, hängen also mindestens ein weiteres Jahr ran.

Dazu gehört auch Dennis Stolzenhoff. Die Brambaueraner Stürmer-Ikone, die schon zu längst vergangenen Westfalenliga-Zeiten für die erste Mannschaft des BVB viele Tore erzielte, bleibt dem Team ebenfalls erhalten.

Patrick Botta ist spielender Co-Trainer des BV Brambauer II. © Timo Janisch © Timo Janisch

Allerdings sucht Botta genau hier noch nach Verstärkung. Denn abseits des 36-Jährigen, der körperlich mit dem ein oder anderen Problem zu kämpfen hat, sieht es mau aus in der BVB-Offensive.

Nur einen Punkt holte Brambauer aus vier Spielen in der aktuell unterbrochenen Saison in der Kreisliga A2 Dortmund, erzielte dabei vier Tore.

„Wir brauchen vorne eine Alternative, damit der ‚Stolle‘ nicht alles alleine machen braucht“, sagt Botta. Er hätte gerne einen Spieler, der sowohl mit Stolzenhoff zusammen als auch als alleiniger Stürner auf dem Platz stehen kann.

Patrick Botta wünscht sich Verstärkung für den BV Brambauer

Insgesamt bräuchte der BV Brambauer zwei, drei neue Spieler, so Botta. Der 29-Jährige wünscht sich auch in der Defensive noch einen Neuzugang. Die Konkurrenzfähigkeit in der Kreisliga A hat der Aufsteiger noch nicht nachgewiesen.

Doch diese Aufgabe gestaltet sich für Botta, den spielenden Co-Trainer Oliver Szewczyk und den Sportlichen Leiter Oliver Basdorf schwierig. Als Reserve stehen dem BVB kaum finanzielle Mittel zur Verfügung.

„Neue Spieler zu bekommen, ist nicht einfach. Wir bekommen finanziell gar nichts“, so Botta. In der Glückauf-Arena definiert man sich traditionell über den Zusammenhalt. Deshalb schaut er sich vor allem im Freundes- und Bekanntenkreis um.

Über den Autor
freier Mitarbeiter
Amateursportler bewegen vielleicht weniger Menschen als die Profis, dafür aber umso intensiver. Sie schreiben die besseren Geschichten - vor allem im Ruhrgebiet. Diese zu erkennen und aufzuschreiben, darum arbeite ich seit 2017 für Lensing Media. Darüber hinaus Handballtrainer im Jugendbereich. Gebürtig aus Lünen.
Zur Autorenseite
Avatar

Dorsten am Abend

Täglich um 19:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.