Trainer Marcel Mai und die Damen des Lüner SV hoffen auf ihre erste volle Oberliga-Spielzeit. © Günther Goldstein
Handball

Handball-Teams eröffnen neue Saison: Oberliga-Debüt und eine unbekannte Serie

Für die Lüner Handball-Teams beginnt an diesem Wochenende der Ernst der Lage. Nach Wochen der Vorbereitung startet endlich die neue Saison. Der Lüner SV empfängt dabei direkt ein echtes Schwergewicht.

Darauf haben alle Handballerinnen und Handballer in den vergangenen Wochen hin gefiebert: Nach Wochen der Fitnessübungen, Testspielen und Trainingseinheiten stehen endlich die ersten Saisonspiele auf dem Programm. Sowohl die Oberliga-Damen und Bezirksliga-Herren des Lüner SV als auch der VfL Brambauer in der Landesliga starten in die neue Spielzeit – mit unterschiedlichen Herangehensweisen.

Oberliga Damen: Lüner SV – TVE Netphen (Samstag, 18 Uhr):

Mit dem TVE Netphen gastiert zum Oberliga-Debüt des Lüner SV am Samstag (18 Uhr) eine echte Wundertüte in der Rundsporthalle. Die Siegerländerinnen spielten vor der Corona-Pandemie in der Dritten Liga West. Nach dem Saison-Abbruch im Frühjahr 2020 verzichtete der Verein jedoch auf seinen Startplatz. Nun soll der Neubeginn in der Oberliga starten.

Dennoch betrachtet LSV-Coach Marcel Mai die Gäste als Favoriten. Nicht nur, weil mit Krause und Geisler beide etatmäßigen Mittespielerinnen ausfallen und Torfrau Schink durch Michelle Schröder ersetzt wird. „Wir haben als Aufsteiger kein anderes Ziel als den Klassenerhalt“, so Mai. „Dafür gilt es alles rauszuhauen. Wir können in der Oberliga gut abschneiden, wenn wir als Einheit funktionieren und mit den Aufgaben wachsen.“ Die Testspiele jedenfalls geben Anlass zur Zuversicht.

Landesliga Männer: VfL Brambauer – HSG DJK Rauxel-Schwerin (Samstag, 17.30 Uhr):

Viel laufen und einige Testspiele – das war zuletzt auch bei den Landesliga-Herren des VfL Brambauer die Devise. Am Samstag hat dies allerdings ein Ende, wenn ab 17.30 Uhr die HSG DJK Rauxel-Schwerin zum ersten Spiel in der neuen Saison in Brambauer gastiert. Laut Trainer Björn Grüter sei die Mannschaft „einfach nur froh, dass es jetzt endlich wieder losgeht.“

Derweil muss der VfL beim Auftakt auf vier Spieler verzichten, trifft allerdings auch auf einen Gegner, bei dem es zuletzt einige Veränderungen gegeben hat. „Bei Rauxel-Schwerin hat sich schon auch was getan, deshalb ist die Ausgangslage schwer einzuschätzen“, so Grüter. Insgesamt müsse das Team im Laufe der Saison schauen, wo es hingehen könne. „Ein Ziel vor der Saison auszugeben, ist nicht so leicht. Auch wenn es eine Floskel ist, aber: Wir müssen einfach von Spiel zu Spiel schauen“, betont der VL-Coach.

Bezirksliga Männer: Lüner SV – HVE Villigst-Ergste II (Sonntag, 18 Uhr):

„Es ist die große Unbekannte“, so fasst Trainer Andreas Schlösser, der gemeinsam mit Falk Seeger die Bezirksliga-Herren des Lüner SV coacht, den Start in die neue Spielzeit zusammen. Nach der Umgruppierung trifft der Bezirksligist vor allem auf Mannschaften aus dem Sauerland.

„Wir kennen eigentlich keinen unserer Gegner, aber dadurch können wir uns auch einfach auf unser Spiel konzentrieren“, betont Schlösser. Am Sonntag (18 Uhr) startet der LSV gegen HVE Villigst-Ergste II und muss dabei gleich auf fünf Stammkräfte verzichten. Dennoch ist das Trainerteam zuversichtlich: „Alle Spieler ziehen mit, haben Lust und wir werden alles versuchen, um in der Liga zu bleiben. Das wird bei vier Absteigern nicht leicht, aber wir werden alles geben“, so LSV-Coach Schlösser.

Ihre Autoren
Redakteur
Vor einiger Zeit aus dem Osnabrücker Land nach Dortmund gezogen und seit 2019 bei Lensing Media. Für die Ruhr Nachrichten anfangs in Dortmund unterwegs und jetzt in der Sportredaktion Lünen tätig – mit dem Fußball als große Leidenschaft.
Zur Autorenseite
Marius Paul

Der neue Lokalsport-Newsletter für Dorsten

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Dorstener Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.