Lüner Profis

Der letzte Strohhalm: Backszat und Co. sind beim Bundesliga-Nachwuchs gefordert

Rot-Weiss Essen hat im Aufstiegsrennen der Regionalliga West zuletzt ordentlich Federn gelassen. Um überhaupt noch eine Chance aufrecht zu erhalten, braucht es am Wochenende unbedingt drei Punkte.
Für Trainer Christian Neidhart und Rot-Weiss Essen ist es im Rennen um die dritte Liga mittlerweile fünf vor zwölf. © picture alliance/dpa

Die letzten Wochen haben aus dem Zweikampf an der Tabellenspitze der Regionalliga West beinahe ein einsames Rennen werden lassen. Während Rot-Weiss Essen mit seinen Lüner Profis Felix Backszat und Sandro Plechaty zuletzt regelmäßig Punkte liegen ließ, gab sich die U23 von Borussia Dortmund keine Blöße. Nun könnte ausgerechnet der FC Schalke 04 die endgültige Vorentscheidung im Rennen um den Aufstieg herbeiführen.

Abstiegskampf ebenfalls mit Lüner Beteiligung

Sollte RWE am Samstag (14 Uhr) nämlich auf heimischer Anlage gegen die zweite Mannschaft der Königsblauen erneut ohne Sieg bleiben und der BVB sein Spiel am Sonntag gegen Fortuna Köln gewinnen, würde der Vorsprung der Borussia auf zwölf Zähler anwachsen. Für Backszat und Co. gilt es demnach zweifelsohne, die Punkte an der Hafenstraße zu behalten, um beim Thema Aufstieg überhaupt noch ein Wörtchen mitreden zu können.

Am anderen Ende der Tabelle kämpfen derweil sowohl der SV Lippstadt (beim FC Wegberg-Beeck) mit den Ex-Lünern Johannes Zottl, Kai-Bastian Evers und Marc Woller als auch Jeffrey Malcherek und der VfB Homberg (beim Wuppertaler SV) um wichtige Zähler im Kampf um den Klassenerhalt.

Brzenska muss erst am Montag ran

Den hat der SC Wiedenbrück mit dem Lüner David Hüsing schon so gut wie in der Tasche. Mit 41 Punkten liegt der SCW derzeit auf Tabellenplatz zehn und kann mit einem Sieg gegen Rot-Weiß Oberhausen sogar noch in höhere Tabellenregionen vorstoßen.

Unterdessen ist Philipp Hanke mit dem TSV Steinbach Haiger in der Regionalliga Südwest ebenso zum Siegen verdammt wie seine Lüner Kollegen bei Rot-Weiss Essen. Das Heimspiel gegen den FK Pirmasens sollte der TSV unbedingt gewinnen, um den Abstand zu Spitzenreiter SC Freiburg II (derzeit vier Punkte) nicht noch größer werden zu lassen.

Lünens ranghöchster Profi Markus Brzenska ist in der dritten Liga indes erst am Ostermontag (19 Uhr) gefordert, wenn es für den Co-Trainer von Viktoria Köln zuhause gegen die SpVgg Unterhaching geht. Für die zehntplatzierten Domstädter geht es darum, sich mit einem Heimsieg weiter von den Abstiegsrängen zu entfernen und sich im Mittelfeld der Tabelle festzusetzen.

Lesen Sie jetzt