Max Hane trägt bald gemeinsam mit seinem Bruder Sebastian wieder das Trikot von Westfalia Wethmar. © Timo Janisch
Fußball-Bezirksliga

Brüderpaar bei Westfalia Wethmar wieder vereint: „Das kann auch schon mal lauter werden“

Bei der U23 von Westfalia Wethmar spielt demnächst wieder ein Brüderpaar Seite an Seite. Nicht immer läuft dabei alles harmonisch ab. Selbst in der Freizeit ist der Fußball das bestimmende Thema.

Lars und Sven Bender von Bayer 04 Leverkusen sind wohl das prominenteste Brüderpaar, das bis zuletzt gemeinsam auf dem Fußballplatz stand. Anders als die Karrieren der Bender-Zwillinge, deren Fußballerzeit im Sommer endet, beginnt für das Brüderpaar Hane zeitgleich ein neues Kapitel – zusammen bei der U23 von Westfalia Wethmar.

Dabei ist es für Max und Sebastian Hane keine gänzlich neue Erfahrung, ab der kommenden Spielzeit in der gleichen Mannschaft zu spielen. „Wir waren schon vor einigen Jahren zusammen in der U23 von Wethmar aktiv, deshalb ist das zumindest keine Premiere“, erklärt Max Hane.

Max Hane kommt vom VfB Lünen nach Wethmar

Wie die Wiedervereinigung der Hane-Brüder letztlich aber zustande kam, war dennoch durchaus überraschend. Das lag vor allem daran, dass sowohl Max als auch Sebastian zuletzt jeweils andernorts unterwegs waren. Während es den 28-jährigen Max über GS Cappenberg und den VfB Lünen zurück an die Wehrenboldstraße zieht, meldet sich Sebastian aus einer knapp einjährigen Pause zurück.

„Ich habe zuletzt ein Jahr pausiert, um mich vermehrt auf die Arbeit konzentrieren zu können. Jetzt habe ich aber gemerkt, dass das Kicken einfach fehlt“, so der 25-Jährige. Durch die Freundschaft der Brüder zu U23-Trainer Dominik Ciernioch sei deshalb die Rückkehr zur Westfalia entstanden.

Letztlich habe allerdings auch der Wechsel seines Bruders vom VfB zum TuS eine Rolle gespielt. Doch auch die übrigen Neuverpflichtungen des A-Ligisten seien von Bedeutung gewesen. „Es sind viele Leute zurückgekommen, mit denen Max und ich auch schon vor einiger Zeit zusammengespielt haben und da ist die Lust, jetzt wieder für Wethmar zu spielen, einfach wirklich groß“, betont Sebastian.

Trainingsrückstand muss aufgeholt werden

Da sowohl Max als auch Sebastian jeweils im Mittelfeld beheimatet sind, dürften die beiden Brüder auch im Spielbetrieb häufig aufeinandertreffen. Besondere Rücksicht wird dabei aber auf jeden Fall nicht genommen. „Wenn Basti einen Fehlpass spielt, dann kann es auch schon mal laut werden. Da steht das Team auf jeden Fall im Vordergrund“, betont der ältere Hane-Bruder mit einem Augenzwinkern.

Sebastian Hane (r.) hat zuletzt mehrere Monate pausiert und will jetzt wieder angreifen.
Sebastian Hane (r.) hat zuletzt mehrere Monate pausiert und will jetzt wieder angreifen. © Günther Goldstein © Günther Goldstein

Doch auch andersherum wird trotz familiärer Verbindung auf dem Fußballplatz nicht mit Kritik gespart. „Klar würde ich auch etwas sagen, wenn Max irgendwie Mist bauen sollte. Das gehört ja auch dazu“, betont Sebastian, der allerdings zunächst einmal darauf baut, wieder vollständig fit zu werden. So habe er nach der einjährigen Pause doch einen gewissen Trainingsrückstand vorzuweisen. „Der fällt vielleicht nicht so groß aus, weil die anderen auch lange nicht auf dem Platz waren, aber trotzdem werde ich schon ein bisschen was aufholen müssen.“

Über den Autor
Redakteur
Vor einiger Zeit aus dem Osnabrücker Land nach Dortmund gezogen und seit 2019 bei Lensing Media. Für die Ruhr Nachrichten anfangs in Dortmund unterwegs und jetzt in der Sportredaktion Lünen tätig – mit dem Fußball als große Leidenschaft.
Zur Autorenseite
Marius Paul

Der neue Lokalsport-Newsletter für Dorsten

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Dorstener Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.