Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Workers-Hall-Talent auf Titeljagd

Kampfsport

Boxen, Kickboxen oder K1? Tobias Voss ist das egal. Der 19-Jährige Dorstener ist derzeit in allen Disziplinen erfolgreich. Zuletzt gewann der Kämpfer der Workers Hall zwei K1-Fights innerhalb von 14 Tagen.

DORSTEN

von Von Jan Große-Geldermann

, 08.06.2011
Workers-Hall-Talent auf Titeljagd

Tobias Voss, hier bei der Fight Night im April, klettert derzeit die Karriereleiter im Eiltempo hoch.

„Tobi steckt voller Energie. So etwas habe ich noch nie erlebt“, schwärmt Workers-Hall-Chef Sebastian Louven. Im April hatte Voss bei seinem Profibox-Debüt bei der Fight Night in Dorsten souverän nach Punkten gewonnen. Anschließend hatten seine Trainer nur sechs Wochen Zeit, ihn auf die K1-Kämpfe vorzubereiten. Voss absolviert ein Mammutprogramm, zog bis zu elf Einheiten pro Woche durch. Boxen, Ausdauerläufe und Krafttraining – und das alles neben dem Abiturstress. „Ich weiß nicht, wie er das macht. Aber er kriegt das alles unter einen Hut. Er hat nicht eine Trainingseinheit verpasst“, sagt Louven.

Die harte Arbeit zahlte sich aus. Denn beim Kampfabend in Herne schlug Voss Kordian Scharla souverän. Der Oberhausener musste in Runde zwei nach einem harten Treffer mit dem Knie wegen eines Cuts über dem Auge verletzt aufgeben, nachdem ihn in der ersten Runde der Gong vor dem Knockout gerettet hatte. „Dieser Kampf zeigt die tolle Entwicklung von Tobi. Noch im Juli vergangenen Jahres hatte er gegen den gleichen Gegner nach einem engen Fight nur knapp nach Punkten gewonnen,“ so Louven. Nur zwei Wochen später – und wenige Tage nach der letzten Abi-Klausur in Geschichte – stand Voss erneut im Ring. Diesmal in Goch gegen Güven Güder, der mit der Erfahrung von über 25 Kämpfen antrat. Entsprechend schwer hatte es Voss gegen seinen schnellen und beweglichen Kontrahenten. Doch der Dorstener behielt die Ruhe und die Übersicht, landete die besseren Treffer und lag am Ende auf den Punktzetteln der niederländischen Wertungsrichter vorne.

Lange feierte er diesen Erfolg aber nicht. Schon zwei Tage später stand er schon wieder in der Workers Hall auf der Matte. Schließlich folgt schon Anfang Juli der nächste Kampf. Am 16. Juli wird Voss dann bei einer Freiluft-Veranstaltung im Dortmunder Westfalenpark in den Ring steigen. Louven hat große Pläne mit dem 19-Jährigen: Spätestens im nächsten Jahr soll Voss seine erste Titelchance bekommen.

Lesen Sie jetzt