Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Wählen Sie Dorstens "Sportler des Jahres 2018“

Leser stimmen ab

Wer wird „Dorstens Sportler des Jahres 2018“? Die Leser der Dorstener Zeitung können die Antwort auf diese Fragen wieder maßgeblich beeinflussen. Stimmen Sie bis zum 20. Januar ab.

Dorsten

, 25.12.2018 / Lesedauer: 2 min
Wählen Sie Dorstens "Sportler des Jahres 2018“

Judoka Lena Wilkes und Radrennfahrer Henrik Josten wurden „Dorstens Sportler und Sportlerin des Jahres 2017“. Bürgermeister Tobias Stpckhoff, Stadsportverbands-Vorsitzender Helmut Winkler und Matthias Feller von der Sparkasse Vest Recklinghausen (v.l.) gratulierten. © Joachim Lücke

In den Kategorien „Sportler des Jahres“, „Sportlerin des Jahres“ und „Mannschaft des Jahres“ stehen wieder je fünf Kandidaten zur Wahl. Wichtig: Tragen Sie in jeder Kategorie ihre Erst-, Zweit- und Drittpolatzierten ein, sonst wird Ihre Stimme nicht gezählt!

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Sportlerwahl Dorsten 2018

Bei der Wahl zu Dorstens Sportler und Sportlerin sowie der Mannschaft des Jahres haben die Leser der Dorstener Zeitung wieder die Auswahl aus je fünf Kandidaten pro Kategorie.
25.12.2018
/
Hochspringerin Christina Honsel wurde in der Altersklasse U23 Deutsche Vizemeisterin, bei den Damen sprang sie auf Platz zehn.© Ralf Görlitz
2018 bleibt Linda Puppendahl als das Jahr in Erinnerung, in dem sie sich erstmals in der Tennis-Weltrangliste der Damen platzierte. Außerdem feierte die Spielerin des TC Deuten den ersten Sieg Ihrer Karriere bei einem Weltranglistenturnier im Doppel. Mit Deutens Damen gelang zudem der Klassenerhalt in der Regionalliga.© Olaf Krimpmann
Teresa Schulte-Wermlinghoffs Erfolgsliste fr 2018 ist lang. Ein Auszug: 8. Hallen-DM (U20) über 1500 m; NRW-Meisterin 2000 m Hindernis (U20) mit EM-Norm von 6:53 mn; WEstfälische Hallenmeisterin U20 über 800 m; Zweite der Westfälischen U18-Hallenmeisterschaften über 1500 m.© Ralf Görlitz
Als erste irische Reiterin erreichte Judy Reynolds im September bei den Weltreiterspielen in Tryon (North Carolina, USA) das Finale im Dressur-Freestyle. Doch dann sagten die Verantalter diesesnFinale aus Angts vor dem herannahenden Wirbelsturm Florence ab. Der Sturm schwächte ab, doch Judy Reynolds‘ Chance war dahin.© Rüdiger Eggert
Mit Platz drei feierte Squashspielerin Nele Hatschek bei den Deutschen Meisterschaften im Februar den bislang größten Erfolg auf nationaler Ebene. International war die Teilnahme an der Weltmeisterschaft in China und Platz 14 für sie die vorläufige Krönung ihrer Karriere. Beim Sieg über China punktete sie sogar.© Privat
Nach dreijähriger Abstinenz schafften die U19-Junioren der Metropol Baskets Ruhr im Sommer 2017 die Rückkehr in die Nachwuchs-Basketball-Bundesliga (NBBL) und sicherten dort mit dem Playoff-Einzug den direkten Klassenerhalt. Im Viertelfinale scheiterten die Ruhrgebietsbasketballer am späteren Deutschen Meister Alba Berlin. In der Hauptrundengruppe 2 liegen die Metropol Baskets als Tabellenzweiter aktuell auf Play-Off-Kurs. Zum Kader gehören aktuell der Dorstener Felipe Galvez Braatz (ART Giants Düsseldorf) sowie Alexander Winck, Simon Landwehr und Semih Sehovic vom BSV Wulfen.© Privat
Das hatte es in der Vereinsgeschichte zuvor noch nie gegeben: Die erste Mannschaft der Fußballabteilung desSV Altendorf-Ulfkotte schaffte im Sommer nach einem Relegationskrimi zum ersten Mal in der Vereinsgeschichte des SVA den Aufstieg in die Kreisliga A. Als Vizemeister der Kreisliga B 2 RE schaltete die Elf von Trainer Thomas Kreuz in der Relegation Eintracht Erle und Rot-Weiß Erkenschwick aus und profitierte dann vom Aufstieg des SC Reken.© Ralf Pieper
Die Wulfener Jazz- und Modern-Dance-Formation „maju“ lieferte in der Oberliga eine blitzsaubere Saison ab. Bei allen vier Saisonturnieren belegten die Tänzerinnen um Trainerin Martina Buschmann den ersten Platz und waren damit unumstrittener Direktaufsteiger in die Regionalliga. Dort werden die Wulfenerinnen wie schon in der vergangenen Saison auf ihre Vereinskolleginnen von „Emosie“ treffen, die über die Relegation den Aufstieg schafften.© Joachim Lücke
Die U23-Mannschaft der LG Dorsten belegte bei den Deutschen Halbmarathon-Meisterschaften im April überraschend den zweiten Platz. Marvin Weiss, Simon Jaschke und Lutz Holste (v.l.) ließen in Hannover den amtierenden Deutschen Meister LG Region Karlsruhe hinter sich und mussten sich nur dem Team der LGO Dortmund geschlagen geben. Damit wiederholten sie den Erfolg, den Holste, Weiss und Julius Scherr 2017 an selber Stelle feierten.© Privat
Vor Sisonbeginn räumten sie sich selbst bestenfalls Außenseiterchancen ein. Doch dann sicherten sich die Regionalliga-Damen des Tennis-Clubs Deuten schon am ersten Spieltag einen 5:4-Auswärtssieg in Bredeney. Im Saisonendspurt folgten weitere Erfolge gegen Köln und Aachen und so feierte das Team von der Birkenallee Anfang Juli schließlich den Klassenerhalt in Deutschlands dritthöchster Spielklasse. Im Winter spielen sie derzeit in der Westfalenliga.© Privat
Mit der Mannschaft des BC SChwarz-Blau Horst-Emscher schaffte er als Mannschaftskapitän den Wiederaufstieg in die 1. Bundesliga. Doch das Jahr 2018 wird Snookerspieler Jean-Luca Nüßen auch aus einem anderen Grund in besonders guter Erinnerung bleiben: Er wurde Deutscher Meister in der Disziplin „6reds“.© Horst Lehr
Er ruderte nicht nur zum Weltmeistertitel im Leichtgewichts-Einer, er ruderte bei der WM im bularischen Plovdiv Anfang September auch neuen Weltrekord: Jason Osborne aus Wulfen erlebte 2018 ein wirklich außergewöhnliches Jahr. Doch er hat schon das nächste große Ziel im Auge: Olympia 2020 in Tokio.© Detlef Seyb
Mit der erhofften Medaille im Finale der Weltmeisterschaften wurde es nichts. Doch die Saison 2018 war für Ruderer Timo Piontek trotzdem eine erfolgreiche. Zusammen mit Partner Lars Hartig sicherte sich der für Koblenz startende Dorstener im Doppelzweier souverän den Gesamtsieg im Weltcup.© Privat
Zum letzten Mal startete auch Kitesurfer Julian Hein 2018 in der Jugendklasse bei den Deutschen Meisterschaften. In St. Peter Ording sicherte er sich dabei gleich in zwei Kategorien den Deutschen Meistertitel. Im Slalom und im Rennen war er nicht zu schlagen, zudem wurde er Vizemeister in der Kategorie Freestyle.© Alex Schwarz
Es war ihr letztes Jahr in einem Nachwuchsteam des Deutschen Basketball-Bundes und Moritz Sanders und seine Teamkollegen der deutschen U20-Nationalmannschaft nutzten die Chance, um endlich bei einem großen internationalen Turnier Edelmetall zu gewinnen: Bronze bei der Heim-EM.© FIBA Europe

Die Kandidaten im Überblick

Sportler des Jahres:

Jason Osborne (Ruder-Weltmeister im Leichtgewichts-Einer der Männer), Jean-Luca Nüßgen (Deutscher Meister im Snooker 6reds), Moritz Sanders (Dritter bei der U20-Basketball-Europameisterschaft), Julian Hein (Zweifacher Deutscher Jugend-Meister im Kitesurfen), Timo Piontek (Weltcup-Sieger im Ruder-Doppelzweier der Männer).

Sportlerin des Jahres

Judy Reynolds (Dressur-Freestyle-Finalistin bei den Weltreiterspielen), Nele Hatschek (WM-Teilnehmerin mit der deutsche Squash-Damen-Nationalmannschaft), Linda Puppendahl (Erstmals in der Tennis-Weltrangliste der Damen notiert), Christina Honsel (Deutsche U23-Vizemeisterin im Hochsprung und Zehnte der Damen-DM), Teresa Schulte-Wermlinghoff (Westfälische U20-Hallenmeisterin 800 m, Achte bei der U20-DM 800 m).

Mannschaft des Jahres

U23-Halbmarathon-Mannschaft der LG Dorsten (Deutscher Vizemeister), Jazz- und Modern-Dance-Formation „maju“ vom TSZ Royal Wulfen (Direktaufsteiger in die Regionalliga), Damenmannschaft des TC Deuten (Klassenerhalt in der Regionalliga), Fußballer des SV Altendorf-Ulfkotte (Erster Aufstieg in die Kreisliga A in der Vereinsgeschichte), U19-Junioren der Metropol Baskets Ruhr (Rückkehr in die Nachwuchs-Basketball-Bundesliga nach drei Jahren).

Dorstens Sportler des Jahres - Stimmen Sie hier ab!


Schlagworte:
Lesen Sie jetzt