Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Tobi Voss erhält einen WM-Fight

Kampfsport

Er ist gerade 21 Jahre alt geworden. Doch im Juni erhält der Dorstener Tobi Voss eine Chance, auf die andere ihr ganzes Leben warten. In München kämpft er um einen Weltmeistertitel im K1.

DORSTEN

von Von Andreas Leistner

, 15.03.2013
Tobi Voss erhält einen WM-Fight

Tobi Voss kämpft im Juni in München um einen Weltmeistertitel. 2011 konnte er seinen Gegner Daniel Dörrer schon einmal schlagen. Doch die Karten werden völlig neu gemischt.

Gegner ist der Karlsruher Daniel Dörrer. Der war 2011 schon einmal zu Gast in Dorsten, hat seine Titelsammlung seitdem gleich um mehrere Kickbox-Weltmeisterschaften erweitert und steht beim Trainer von Dr. Christine Theis, Mladen Steko, unter Vertrag. Der einzige Makel in Dörrers Bilanz: eben jener Kampf 2011 in Dorsten gegen Tobi Voss. Denn den verlor der Weltmeister nach Punkten und der junge Dorstener wurde damals Deutscher ProAm-Meister im Muay Thai.

Und so klingelte vor einigen Tagen das Telefon von Tobi Voss` Trainer Sebastian Louven. Mladen Steko suchte für seine nächste Fernseh-Fight-Night noch einen adäquaten Gegner für Daniel Dörrer und wollte damit zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen: „Ihr habt damals meinen Weltmeister geputzt. Das können wir so nicht stehen lassen.“ Steko bot einen WM-Kampf bis 91 kg nach K1-Rules am 20. April in Stuttgart an, doch Sebastian Louven winkte ab. Nicht, weil er die einmalige Chance nicht erkannte. Im Gegenteil. „Aber für den 11. Mai stand Tobi schon bei einer Fight Night in Halle unter Vertrag. Die beiden Kämpfe hätten zu dicht beieinander gelegen“, erklärt der Dorstener Trainer. Doch Steko wollte Voss unbedingt und bot als Ausweichtermin den 22. Juni in München an. Louven sagte zu, und seitdem bereitet er sich mit seinem Schützling akribisch auf die große Herausforderung vor.

Der Dorstener Trainer sieht die Chance für Tobi Voss auch als Anerkennung seiner Arbeit bei der Workers Hall: „Ich habe immer versucht, starke Leute zu unseren Veranstaltungen zu holen. Daniel Dörrer war einer davon. Lucia Morelli, die ich mal als Talent für einen Vorkampf von Pia Mazelanik engagiert habe, ist inzwischen Weltmeisterin. Das macht einen natürlich schon ein bisschen stolz.“ Dass Tobi Voss in München trotz des Sieges vor zwei Jahren klarer Außenseiter ist, ist Sebastian Louven klar: „Dörrer hat sich bei den Stekos toll weiterentwickelt. Und als Herausforderer wird Tobi ihn wohl k.o. schlagen müssen, um zu gewinnen. Vielleicht kommt die Chance auch zu früh, aber wer weiß?“ Zuletzt bewies der 21-jährige Dorstener auf jeden Fall, dass er starke Konkurrenz nicht fürchten muss. Bei einem vom Lippstädter Tiger Gym organisierten Länderkampf Deutschland - Lettland schlug er den mit 116 Kämpfen extrem erfahrenen Reinis Porzovos nach Punkten.

Lesen Sie jetzt