Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Mazelanik holt sich in Dorsten den Interconti-Titel

Kampfsport

Pia Mazelanik ist ihrem Traum von einem WM-Kampf einen großen Schritt näher gekommen. Bei der Fight Night der Workers Hall am Samstagabend in der Juliushalle zeigte die 23-Jährige gegen die Urkainerin Oksana Romanova ihre bislang sauberste boxerische Leistung.

DORSTEN

von Von Jan Große-Geldermann

, 03.04.2011
Mazelanik holt sich in Dorsten den Interconti-Titel

Pia Mazelanik beim Kampf um den Interconti-Titel gegen Oksana Romanova.

Mazelanik dominierte ihre zehn Jahre ältere Gegnerin, immerhin auf Platz sechs der unabhängigen Weltrangliste, über die vollen zehn Runden. Sie schlug saubere Kombinationen, boxte ausschließlich im Vorwärtsgang und ging ein irre hohes Tempo. Als Beweis ihrer ebenfalls eindeutig verbesserten Schlagkraft dienten die unübersehbaren Schwellungen im Gesicht von Oksana Romanova.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Fight Event Dorsten 2.4.11

Boxerin Pia Mazelanik hat sich beim Fight Event in der Dorstener Juliushalle den Interconti-Titel im Bantamgewicht geholt. Sie besiegte die Ukrainerin Oksana Romanova eindeutig nach Punkten. Im Federgewicht ist die Dortmunderin Goda Dailydaite neue Interconti-Titelträgerin. Sie bezwang die Österreicherin Doris Köhler.
03.04.2011
/
© Ralf Pieper
© Ralf Pieper
© Ralf Pieper
© Ralf Pieper
© Ralf Pieper
© Ralf Pieper
© Ralf Pieper
© Ralf Pieper
© Ralf Pieper
© Ralf Pieper
© Ralf Pieper
© Ralf Pieper
© Ralf Pieper
© Ralf Pieper
© Ralf Pieper
© Ralf Pieper
© Ralf Pieper
© Ralf Pieper
© Ralf Pieper
© Ralf Pieper
© Ralf Pieper
© Ralf Pieper
© Ralf Pieper
© Ralf Pieper
© Ralf Pieper
© Ralf Pieper
© Ralf Pieper
© Ralf Pieper
© Ralf Pieper
© Ralf Pieper
© Ralf Pieper
Schlagworte Dorsten

„So geil kann Frauenboxen sein. Das war die beste boxerische Vorstellung des gesamten Abends“, schwärmte Trainer und Workers-Hall-Boss Sebastian Louven nach dem Kampf. Das sahen auch die drei Wertungsrichter so. Ihr einstimmiges Urteil (98:92/ 99:91/100/90) war jedenfalls unumstritten. Mazelanik selbst bedankte sich nach der Siegerehrung artig bei ihrem Trainerteam und allen Unterstützern, ehe sie mit dem zuvor vakanten Gürtel des Interconti-Champions der WIBF um die Hüften geschnallt eine Kampfansage an die Konkurrentinnen im Bantamgewicht schickte: „Das war heute in sehr guter Kampf, aber ich kann noch mehr.“

Das gilt auch für Cruisergewichtler Tobias Voss, der sein großes Talent bei seinem Debüt als Profiboxer aber schon mehr als nur andeutete. Vier Runden lang jagte er den erfahrenen Juri Zizer aus Wuppertal im Ring vor sich her. Für den erhofften Knock-Out reichte es nicht, der Punktsieg fiel aber mit 3:0-Richterstimmen eindeutig aus. „Tobi hat einen tollen Job gemacht, keine Nervosität gezeigt und die taktischen Anweisungen gut umgesetzt. Er kann ein Großer werden, wenn er weiter so hart an sich arbeitet“, sagte Louven.

Die beiden anderen Starter der Workers Hall kassierten dagegen in den Thaibox-Vorkämpfen Niederlagen. Julia Licata (Klasse bis 54 kg) verlor gegen Alice Punk (Bujin Gym Essen) einstimmig nach Punkten. Beim Kampf von Marcel Hesker (Klasse über 91 kg) gegen Milos Ivaz (Bujin Gym Essen) flog in der zweiten Runde das Handtuch. Neben den Kämpfen mit Dorstener Beteiligung hatte Sebastian Louven, der im Dauerstress war und zu guter Letzt Romanova und ihr Trainerteam am Sonntagmorgen noch persönlich zum Flughafen brachte, ein attraktives Programm zusammengestellt, das mehr Zuschauer verdient gehabt hätte als die knapp 450 auf den mäßig besetzten Rängen. In den Thaibox-Hauptkämpfen begeisterte vor allem das Duell um die Deutsche Amateur-Meisterschaft in der Klasse bis 63,6 kg, das Eugen Busch (Athletics Sports Oberhausen) gegen Kevin Burmeister aus dem Hambuger Kwan Gym mit 2:1-Richterstimmen gewann. Im dritten Profibox-Hauptkampf des Abends holte sich die Dortmunderin Goda Dailydaite den vakanten Interconti-Titel im Federgewicht durch einen klaren Punktsieg gegen Doris Köhler. Die Österreicherin hatte sich allerdings schon eine Ellenbogenverletzung zugezogen und war spürbar gehandicapt.

Lesen Sie jetzt