Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Dorsten trifft auf ausgefuchsten Gegner

Basketball

In der dritten Folge des Play-Off-Countdowns zum Duell zwischen der BG Dorsten und den Uni-Riesen Leipzig blicken wir heute auf den Trainer der Riesen, den Griechen Dimitris Polychroniadis.

DORSTEN

von Von Andreas Leistner

, 01.03.2012
Dorsten trifft auf ausgefuchsten Gegner

Dimitris Polychroniadis genießt in Leipzig hohes Ansehen. Er führte das Team 2010 in die ProB und danach zweimal in die Play-Offs.

Sie sind befreundet. Doch nicht nur deshalb hat Dorstens Trainer Torsten Schierenbeck großen Respekt vor seinem Leipziger Pendant Dimitris Polychroniadis. Der Grieche sitzt seit mittlerweile vier Jahren bei den Uni-Riesen Leipzig auf der Bank und gehört in Schierenbecks Augen trotz seiner gerade mal 42 Jahre zu den ganz ausgefuchsten Exemplaren der Trainergilde.Polychroniadis` Erfolge geben Schierenbeck Recht. 2008 spielte Leipzig noch in der Regionalliga. 2010 gelang dann der Sprung in die ProB, wo sein Team auf Anhieb die Play-Offs erreichte. Dort war in Runde eins gegen den späteren Aufsteiger Nürnberg Endstation, deshalb brennen die Riesen in dieser Saison darauf, den nächsten Schritt zu tun. Allen voran Dimitris Polychroniadis. Sein sportliches Credo ist dabei einfach, aber einleuchtend: „Ich will besser sein als die anderen.“ Und dafür lässt sich „Dimi“ jedes Mal etwas ganz Besonderes einfallen. Mit Erfolg: In seiner Karriere feierte der Sohn eines griechischen Erstliga-Fußballers bereits neun Aufstiege.

Sein Kader bietet ihm für taktische Finessen gute Möglichkeiten. Neben Regisseur Lamar Morinia spielt mit Monyea Pratt ein sehr flexibler Amerikaner, der von Position zwei bis vier quasi überall spielen kann. Einen klassischen Center sucht man im Leipziger Team ebenfalls vergeblich. Auf Größe müssen die Riesen aber nicht verzichten. Die Powerforwards Ralph Schirmer (2,04 m), Richard Fröhlich (2,06 m) und Walter Simon (2,02 m) knacken allesamt die Zwei-Meter-Marke und machen das Spiel der Riesen somit zusätzlich flexibel. Für Samstag haben sich Team und Trainer auf jeden Fall eine Menge vorgenommen: „Das erste Playoff-Spiel kann das wichtigste sein, denn dann spielst du auswärts natürlich befreiter“, unterstreicht Leipzigs Coach die Wichtigkeit der Auftaktpartie. Die BG Dorsten darf sich also auf einen heißen Tanz freuen.