Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

BSV Wulfen bezwingt den Spitzenreiter

Basketball

Die Basketball-Regionalligisten BSV Wulfen und BG Dorsten haben zum Abschluss der Hinrunde wichtige Heimsiege gefeiert. Während sich die BG gegen die Giants Düsseldorf durchsetzte, bezwangen die Wulfener Spitzenreiter RheinStars Köln. Dabei ragte Neuzugang Gael Hulsen heraus.

DORSTEN/WULFEN

von Bastian Rosenkranz und Ralf Weihrauch

, 30.11.2014
BSV Wulfen bezwingt den Spitzenreiter

Daniel Boahene leistete sich zwei unsportliche Fouls und musste früh duschen gehen.

Die spielerisch sehr limitierten Gäste hatten sich früh auf Nickeligkeiten und Provokationen eingeschossen, was ein versuchtes Nachtreten des am Boden liegenden Daniel Boahene nach sich zog. Sein Gegenspieler nahm das Geschenk an und ließ sich theatralisch fallen, die Schiedsrichter pfiffen das zweite unsportliche Foul und der Center musste vorzeitig duschen gehen. So wurde aus einer Sieben-Mann-Rotation nur noch eine Sechs-Mann-Rotation. Doch die BG biss sich durch – und ließ sich auch von einer ausgefallenen Shot-Clock nicht aus der Ruhe bringen, gerade im ersten Viertel war das Angriffsspiel der Hausherren variabel und ordentlich anzusehen. Ins zweite Viertel ging es mit einer knappen 20:19-Führung, wo sich Dorsten auch durch den Ausfall von Boahene die einzige Schwächephase des Spiels leistete. Die Gäste lagen durch einen 8:0-Run zwischenzeitlich mit fünf Zählern in Front, die Partie war bis zur Halbzeitpause aber wieder in ein 34:33 gedreht. In Hälfte zwei glich das Duell teilweise einer Schlacht, allein Düsseldorfs Topscorer Dijon Smith (18 Punkte) ging vier Mal auf die Bretter bzw. in die Bande. Dorsten warf alle Kraftreserven in die Waagschale und setzte sich letztlich durch.

Vater des Sieges war der Neuzugang Gael Hulsen. Der Belgier avancierte nicht nur mit 19 Punkten zum Top-Scorer der Hausherren, sondern überzeugte auch durch ganz andere Qualitäten. „Gael ist einer, der die Mannschaft mitreißt. Als er ins Spiel kam, hat er es gleich an sich gerissen,“ freute sich Trainer Maik Berger. Der Schlüssel zum Wulfener Erfolg war die sehr gute Verteidigung. Das sehr intensive Pressing zeigte Wirkung, denn Köln machte viele Fehler. So blieb der Wulfens Vorsprung konstant. Erst kurz vor der Pause kam Köln auf 43:36 heran.Die BSV-Fans fragten sich, ob ihre Mannschaft das Niveau nach der Pause würden halten können. Tatsächlich kamen aber die RheinStars mit mehr Elan aus den Kabinen. Nach vier Minuten stand es nur noch 45:43, bis dann Gael Hulsen wieder zurück aufs Spielfeld kam. Über 50:45 und 56:48 setzte sich der BSV bis zum Viertelende auf 60:68 ab. Im Schlussviertel erhöhte Köln den Druck. Es reichte aber trotzdem, da die Kölner Ganzfeld-Presse immer wieder Lücken hatte.

Schlagworte: