Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

BSV und BG kommen im Pokal locker weiter

Basketball

Beide Dorstener Basketball-Regionalligisten haben problemlos die nächste WBV-Pokalrunde erreicht. Die BG siegte in Marl genau so sicher wie der BSV Wulfen in Duisburg. Zudem überraschte die BG mit einem Testspielsieg gegen Herten, bei dem ein Spieler besonders überzeugte.

DORSTEN

von Ralf Weihrauch

, 07.09.2014
BSV und BG kommen im Pokal locker weiter

hilipp Spettmann und die BG Dorsten zeigten gegen die Herten ein tolles Spiel.

WBV-Pokal

Zu den Ausfällen Matt Devine und Lennart Weichsel gesellte sich auch noch Andrius Mikutis, der sich am Fuß verletzt hatte. Zudem ließ Ivan Rosic Atanas Penev die meiste Zeit auf der Bank. Gegen den ambitionierten Oberligisten legte die BG ein 30:16 vor (10.). An diesem Vorsprung tat sich bis zu Pause (30:45) nicht mehr viel. Nachdem die Dorstner das dritte Viertel 28:12 gewonnen hatten, ließen sie es im letzten Abschnitt etwas ruhiger angehen.

Da Philip Günther und Kreshnik Gashi nicht mit dabei waren, hatte Maik Berger nur neun Spieler zur Verfügung. Er hätte gerne in voller Besetzung gespielt, um alle möglichen taktischen Varianten auszuprobieren. Der Oberligist stellte das Berger Team vor keine großen Probleme. 

Auch wenn man sich für Testspielresultate nichts kaufen kann, so hat dieses Ergebnis der BG Dorsten Spaß gemacht. Gegen den Pro-B-Ligisten Herten gelang dem Rosic-Team ein 101:96 nach Verlängerung. Für die Dorstener war es das dritte Spiel in vier Tagen und das zweite gegen einen höherklassigen Gegner. In diesem Vest-Derby waren die Dorstener aber die meiste Zeit trotzdem hellwach. Auch wenn sich Trainer Ivan Rosic nach dem Spielende über einige Konzentrationsprobleme und verlorene Rebounds ärgerte, so war er dennoch stolz auf die Leistung seiner Mannschaft. Faton Jetullahi drehte gegen die Löwen mächtig auf und sammelte tolle 32 Punkte.