Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

BG und BSV stehen vor schweren Aufgaben

Basketball

Vor zwei extrem schweren Aufgaben stehen am Samstag die Regionalliga-Herren der BG Dorsten und des BSV Wulfen in Bonn und gegen Münster.

DORSTEN / WULFEN

von Von Ralf Weihrauch und Andreas Leistner

, 06.11.2015

1. Regionalliga Telekom Baskets Bonn II - BG Dorsten Sa. 16.30 Uhr, SH Basketsausbildungszentrum, Basketsring 1, 53125 Bonn.

Die Fahrten nach Bonn sind unangenehm. Die Uhrzeit ist ungewöhnlich, die Atmosphäre der Halle einem ordentlichen Wettkampf abträglich und zudem trifft die BG auf einen immens starken Gegner. Mit Gerald Beverly haben die Bonner in dieser Saison mal einen außergewöhnlich guten Amerikaner, zudem trainieren viele der Spieler wöchentlich bis zu zehnmal auch mit der Erstligamannschaft.

Bei der BG Dorsten sind in dieser Woche zwei Spieler ausgefallen. Felipe Galvez Braatz hat sich bekanntlich das Bein gebrochen. Florian Heit ist umgeknickt, hat sich wahrscheinlich die Bänder gerissen und wird erst wieder im Januar dabei sein.BSVWulfen  - WWU Baskets Münster Sa. 20 Uhr, SH Gesamtschule Wulfen.

Beim Widersehen mit dem früheren Wulfener Trainer Philipp Kappenstein sind die Rollen klar verteilt. „Kappes“ kommt mit seinem aktuellen Team als Tabellenführer in die Gesamtschulhalle und möchte natürlich nicht ausgerechnet an alter Wirkungsstätte stolpern. Denn nach dem hauchdünn verpassten Aufstieg in der vergangenen Saison wollen die Münsteraner sich diesmal nicht mehr ausbremsen lassen.

Der Kader der Gäste ist ebenso hochwertig wie tief besetzt. Der Amerikaner Dallis Johnson, der Polen-Kanadier Konrad Tota, Aufbau-As Anselm Hartmann, Oldenburg-Neuzugang Stephan Kreutzer oder die König-Brüder Jan und Andrej gehören zum Besten, was die Liga zu bieten hat. Wulfens Trainer Maik Berger kann auf seinen kompletten Kader zurückgreifen. Trotzdem weiß er: „Das wird eine Herkulesaufgabe für uns.“