Droht Topscorer Janne Bromisch bei den LippeBaskets wegzufallen?

dzBasketball

Bald wird es für Janne Bromisch, einen der Topscorer bei den LippeBaskets, eine Doppelbelastung geben. Denn der junge Werner startet im Herbst ins Studium. Müssen die LippeBaskets um ihn bangen?

Werne

, 28.07.2020, 18:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

In der vergangenen Saison stand bei Janne Bromisch der Basketball mit den LippeBaskets, das Training, die Mannschaft und die Spiele ganz oben auf seiner Prioritätenliste. Und damit war er in der Regionalliga auch ziemlich erfolgreich unterwegs, gilt als einer der Topscorer im Werner Verein, zu dem er im Sommer 2019 gewechselt ist.

Beendet hatte er die abgebrochene Saison mit dem Team auf Rang vier. Nun kommt gegen Ende des Jahres ein weiterer Punkt auf seinen Plan, der ein wichtiger Baustein für seine Zukunft sein wird.

Jetzt lesen

Denn der 20-Jährige will zum Wintersemester ins Studium starten, genauer gesagt in den Studiengang Grundschullehramt. Beworben hat er sich für die Universitäten in Dortmund und Münster, um immer noch relativ nah an seiner Heimatstadt Werne und den LippeBaskets zu bleiben.

Große Gedanken, ob und wie das Studium ihn im Basketball einschränken oder beeinflussen wird, hat sich Bromisch noch nicht gemacht. „Ich glaube, es wird sich gar nicht so viel ändern in Bezug auf das Training und die Spiele.“ Was er sicher weiß, ist, dass er definitiv weiter machen will, denn der Sport sei ihm zu wichtig, um damit wegen der Universität aufzuhören.

Bromisch will sein Team weiter unterstützen

Heißt im konkreten: Auch zum Herbst hin geht der junge Basketballer drei Mal in der Woche zum Training in Werne und will seine Teammitglieder und damit auch die ganze Mannschaft unterstützen. Falls doch einmal im Laufe der kommenden Semester Klausuren dazwischen kommen und er lernen muss, wolle er Abstriche im Basketball machen. „Dann kann ich mir vorstellen, das Training auch mal ausfallen zu lassen.“

Jetzt lesen

Im Großen und Ganzen blickt Bromisch aber optimistisch in die Zukunft und auf die baldige Doppelbelastung von Studium und Sport. „Ich bin da guter Dinge, das wird schon irgendwie klappen.“

Für ihn kommt aktuell auch die Tatsache hinzu, dass durch die Maßnahmen des Coronavirus einige Vorlesungen zum Semesterstart im November auch online laufen könnten. Somit müsste er dann zu Beginn nicht zwischen dem Unistandort und Werne pendeln und könnte Zeit einsparen.

Immer besser werden ist das Ziel

Seine Ziele für die kommende Saison, die Ende Oktober startet, hat Bromisch schon klar im Kopf. „Ich will auf jeden Fall noch was drauf legen und mich von Saison zu Saison weiterentwickeln.“

Der junge Basketballer weiß zwar, dass er bereits sehr erfolgreich war in der vergangenen Saison und ist damit auch zufrieden, aber immer besser werden, ist ganz klar sein Bestreben.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt
Lesen Sie jetzt