Yassine Najih legt sein Amt als Geschäftsführer beim SV Stockum nieder

dzSV Stockum

Es wird nicht ruhiger beim SV Stockum: Nach diversen sportlichen Schwierigkeiten muss sich der Verein jetzt auch einen neuen Geschäftsführer suchen. Das sind die Gründe.

Stockum

, 08.11.2019, 17:34 Uhr / Lesedauer: 2 min

Drei Jahre lang war Yassine Najih Geschäftsführer der Fußballabteilung des SV Stockum. Nun macht er Schluss. Bereits zur Winterpause wird er dieses und das Amt des Sportlichen Leiters niederlegen, das er kommissarisch übernommen hatte. Für den ohnehin krisengebeutelten Verein ist das eine erneute Hiobsbotschaft.

Die Augen geöffnet habe Yassine Najih die Vorstandssitzung am vergangenen Montag (4. November). Der Geschäftsführer der Fußballabteilung des Kreisligisten entschied, dass er einen Schlussstrich ziehen muss. „Es tut mir in der Seele weh“, erzählt er, „aber ich kann mir nicht vorstellen, dass ich den Verein weiterbringen kann.“

„Auf Dauer ist das für mich nicht einfach“

In den vergangenen Jahren hatte der 32-Jährige versucht, den Verein in eine bessere Situation zu bringen, erklärt er: „Die Probleme sind wirklich komplex. Seit Beginn meiner Amtszeit bin ich dabei, Probleme zu lösen. Aber ist eins gelöst, kommen zwei weitere dazu. Auf Dauer ist das für mich nicht einfach.“

Jetzt lesen

Najih sei sich mittlerweile sicher, dass er dem Verein nichts mehr auf den Weg geben könne, um wieder in ruhige Fahrwasser zu kommen: „Ich hinterlasse einen gut aufgestellten Aufgabenbereich, wissend, dass weiterhin große Herausforderungen vor dem Verein liegen.“ Er wünsche es dem Verein, wieder auf die Erfolgsspur zurückzufinden, so der 32-Jährige.

Nach zwei Nächten traf er eine Entscheidung

Najih hatte in der Vergangenheit immer wieder solche Gedanken, ließ sich davon aber nicht abbringen. Nun sei aber der Zeitpunkt gekommen, erklärt er. Zwei Nächte schlief er noch darüber, um seine Entscheidung zu treffen, ehe er am Mittwoch (6. November) seine Kündigung einreichte. „Ich war mit meinem Latein am Ende. Ich kann den Verein mit meiner Philosophie nicht weiterbringen“, sagte Najih dieser Redaktion.

Jetzt lesen

Die sportliche Misere der vergangenen Monate habe laut ihm aber nicht dazu beigetragen, wie er erklärt: „Das Sportliche war nicht wirklich der Kernpunkt, so was spornt mich an. Eher das Drumherum.“ Es waren eher interne Dinge, die ihm nun nicht mehr gefallen würde. Ins Detail wollte er da aber nicht gehen.

Zakaria Slimani ist geschockt und überrascht

Najih, der seinen Aufgabenbereich beim SVS als „Full-Time-Job“ bezeichnete, hatte am Donnerstag auch den Trainer der ersten Mannschaft, Zakaria Slimani, über seinen Abgang informiert. Dieser sei geschockt und überrascht gewesen. Ein persönliches Gespräch der Beiden soll es am Freitagabend beim Abschlusstraining der ersten Mannschaft geben.

Jetzt lesen

Wer der Nachfolger des 32-Jährigen wird, ist bisher noch nicht klar. Aber Yassine Najih will nicht einfach so verschwinden, erklärt er: „Ich werde meinem Nachfolger, falls erwünscht, mit Rat und Tat zur Seite stehen.“ Für den Verein hat Najih nur positive Worte übrig: „Der Verein wird immer ein Teil von mir sein. Außerdem werde ich meine Mitgliedschaft weiter aufrechterhalten.“

Lesen Sie jetzt