Wiedergutmachung für das 0:7? SV Herbern rechnet mit Revancheversuchen in Borken

SV Herbern

Mit 7:0 gewann der SV Herbern vor rund drei Monaten in Borken. Am Samstag kommt es zum erneuten Duell. Der SV Herbern rechnet mit Revancheversuchen der SG Borken.

Herbern

, 23.08.2019, 17:57 Uhr / Lesedauer: 2 min
Wiedergutmachung für das 0:7? SV Herbern rechnet mit Revancheversuchen in Borken

Holger Möllers rechnet mit Wiedergutmachungsversuchen der Borkener. © David Döring

Es war ein deutliches Ergebnis im Saisonendspurt der Landesliga 4 in der vergangenen Saison. Mitte Mai gewann der SV Herbern mit 7:0 bei der SG Borken. Alleine Brasilianer Whitson traf dabei vier Mal. Nun kommt es am dritten Spieltag der neuen Saison zum erneuten Duell zwischen den beiden Teams - erneut in Borken (Samstag, 16 Uhr, Feldmark 5, 46325 Borken).

Holger Möllers würde sich einen Auftritt wie vor drei Monaten wünschen: „Wenn wir genau so auftreten, wie letzte Saison, können wir uns glücklich schätzen.“ Trotzdem weiß er auch um die kurze Zeit, die zwischen dem Spiel im vergangenen Mai und der Partie nun liegt. „Das wir dem einen oder anderen noch in den Gliedern stecken. Die werden auf Wiedergutmachung aus sein“, kündigt Möllers an, will sich aber mehr mit der eigenen Mannschaft beschäftigen: „Wir wollen den nächsten Schritt machen, das bestmögliche Ergebnis rauszuholen. Ohne das es arrogant klingen soll, wir wollen unser Spiel machen und auf Sieg spielen.“

Borken mit zwei Punkten aus zwei Spielen

Während der SV Herbern mit einem Sieg (3:0 beim SV Dorsten-Hardt) und einem Unentschieden (1:1 gegen den SV Rot-Weiß Deuten) in die Saison startete und aktuell auf Platz drei liegt, steht die SG Borken mit zwei Punkten auf Platz acht. Zwei Remis gab es zum Start der Saison: Eine Nullnummer gegen den TuS Altenberge am ersten Spieltag und ein 1:1-Unentschieden gegen den VfL Senden.

Beim Personal wollte Herberns Trainer Holger Möllers aber noch keine Einblicke geben und diese abhängig vom Abschlusstraining am Freitagabend machen. Zuletzt spielten die Herberner in der Liga zwei Mal im 3-4-3 und boten in den ersten beiden Spielen jeweils die gleiche Startelf auf. Eine erfreuliche Nachricht gab es aber schon. Verteidiger Michael Schulte gab unter der Woche beim 7:1-Testspielsieg der Herberner gegen den VfL Sassenberg sein Comeback nach monatelanger Verletzungspause. Das Besondere dabei: Eigentlich hätte Schulte noch länger ausfallen sollen. Für die kommende Partie der Herberner wird Schulte aber wohl noch keine Berücksichtigung finden.

Jetzt lesen

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt