Werner SC zieht dank 4:0-Sieg locker in der nächsten Pokalrunde ein

Fußball: Kreispokal

n der ersten Kreispokalrunde trat Landesligist Werner SC am Sonntag auswärts beim B-Ligisten SV Grün-Weiß Westkirchen an. Am Ende stand ein souveräner 4:0-Sieg für den WSC zu Buche.

von Marcel Schürmann

Werne

, 04.08.2019, 21:49 Uhr / Lesedauer: 2 min
Werner SC zieht dank 4:0-Sieg locker in der nächsten Pokalrunde ein

Der Landesligist Werner SC (blaue Trikots) nahm die Hürde Westkirchen in der ersten Pokalrunde ohne große Schwierigkeiten. © Schürmann

Gelungene Generalprobe für den WSC vor dem Ligastart am kommenden Sonntag. „Hausaufgaben erledigt“, sagte Lars Müller, Trainer des Fußball-Landesligisten Werner SC, am Sonntagnachmittag nach Abpfiff des Kreispokalspiels beim SV Grün-Weiß Westkirchen.

Die Werner hatten gerade souverän mit 4:0 gegen den B-Ligisten gewonnen und sind in die zweite Runde eingezogen, die am Donnerstag, 29. August, um 19 Uhr über die Bühne gehen wird. Dann trifft der WSC – und das steht bereits fest – erneut auf einen B-Ligisten: entweder auf die DJK Alverskirchen oder den TuS Saxonia Münster. Die beiden Teams spielen am kommenden Donnerstag, 8. August, aus, wer sich in Runde zwei mit dem WSC messen darf.

Jetzt lesen

Die Werner gaben in Westkirchen von Beginn an das Tempo vor, spielten druckvoll und erspielten sich einige gute Tormöglichkeiten. Marvin Schuster prüfte nach fünf Minuten erstmals den guten Westkirchener Torhüter Recep Bardak.

2:0 ließ nicht lange auf sich warten

Danach scheitere Marcel Niewalda ebenfalls an Bardak, der seine Vordermänner immer wieder anfeuerte, lobte oder ihnen taktische Anweisungen gab. Nach 20 Minuten fand der WSC aber eine Lösung gegen die gut stehende Westkirchener Abwehr. Niewaldas Hereingabe fand Youssef Saado im Sechzehner, dessen Schuss flach unten links im Kasten einschlug – das 1:0 für die Gäste. Nur sieben Minuten später hätte Saado fast seinen zweiten Treffer bejubeln können, doch diesmal zielte er übers Tor.

Das 2:0 ließ aber nicht lange auf sich warten: Mondrian Runde setzte sich über Wernes starke linke Seite durch, zog ab und traf mit seinem satten Schuss zum 2:0 ins lange Eck (31.). Beinahe hätte Henry Poggenpohl noch vor der Pause auf 3:0 gestellt, doch seinen starken Freistoß fischte Bardak so grade eben noch aus dem Winkel. Auch Runde hatte noch einige Möglichkeiten, ließ diese jedoch allesamt ungenutzt.

Jetzt lesen

Mit dem 2:0 zur Pause aus Werner Sicht konnten vor allem die Gastgeber zufrieden sein. Im zweiten Durchgang war der WSC dann schneller zur Stelle: Erst erhöhte Saado aus dem Gewühl heraus auf 3:0 (56.), Schuster machte mit dem 4:0 eine Viertelstunde vor Schluss endgültig den Deckel drauf.

„Das Wichtigste in so einem Spiel ist natürlich, dass alle heile bleiben. Es war ein faires Spiel“, sagte Lars Müller. Für sein Gegenüber, Helmut Urban, war die Partie gegen den Landesligisten natürlich etwas Besonderes: „Ein schönes Gefühl, gegen den WSC zu spielen. Wir sind mit dem Ergebnis mehr als zufrieden, haben ein gutes Spiel gemacht. Der WSC war dominant, aber wir haben uns, wie ich finde, sehr gut präsentiert.“

Werner SC: Hoppe, Cirak, Stöver, Saado, Durkalic, Runde, Poggenpohl, Schuster, C. Lachowicz, Foroghi, Niewalda

Tore: 0:1 Saado (20.), 0:2 Runde (31.), 0:3 Saado (53.), 0.4 Schuster (72.)

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt