Werner SC kann gegen die SG Borken einen großen Schritt raus aus dem Abstiegskampf machen

Fußball-Landesliga

Bitte nicht wieder so ein Zitterfinale wie 2018! Der Werner SC spielt gegen die SG Borken am Sonntag - und könnte dabei einen immens wichtigen Sieg einfahren.

Werne

, 13.04.2019 / Lesedauer: 3 min
Werner SC kann gegen die SG Borken einen großen Schritt raus aus dem Abstiegskampf machen

Lars Müller und der Werner SC stehen sechs Spieltage vor dem Saisonende wieder etwas mehr unter Druck. © Helga Felgenträger

Doch noch länger als gewollt steckt Fußball-Landesligist Werner SC im Abstiegskampf fest. Im Vorjahr zitterte sich der WSC am letzten Spieltag wegen des besseren Torverhältnisses zum Klassenerhalt. Nur sechs Törchen trennten die Werner damals von dem direkten Wiederabstieg.

Landesliga 4

Werner SC - SG Borken

Der WSC ist 2018/19 da doch schon deutlich stabiler. Die Fieberkurve schwankt zwischen Rang sieben am 15. Spieltag und dem derzeitigen zwölften Tabellenplatz. Zwölfter waren die Werner aber am 24. Spieltag der Vorsaison - also exakt vor einem Jahr - auch schon. Dann ging es abwärts in dem damals engen Tabellenkeller.

Gut für den WSC: Die Kellerkinder fallen in dieser Saison doch sehr deutlich ab. Die 35 Punkte, die im Vorjahr mit Ach und Krach zum Klassenerhalt reichten, werden die Werner dieses Jahr nicht brauchen, aber auch nicht mehr erreichen, wenn der Abwärtstrend anhält. Erst drei Punkte gab es 2019 aus sieben Partien. Und seit 270 Minuten ist der WSC ohne Tor. Frühlingsgefühle sehen anders aus - und das liegt nicht an den niedrigen Temperaturen zu Beginn der Osterferien. Leider war Trainer Lars Müller am Freitag nicht erreichbar.

SG Borken verpatzt Pokal-Halbfinale

Im Kreispokal Recklinghausen hat die SG Borken nicht nur den Finaleinzug am Donnerstag gegen Erkenschwick (1:4) verpasst, sondern auch Alexander Robers verloren. Der Stürmer flog kurz vor Schluss vom Platz - und erhöht damit die Zahl der Ausfälle für Borkens Trainer Ralf Bugla noch weiter. „Mir fehlt fast die halbe Mannschaft“, klagte der Coach am Freitag.

Und gerettet ist der Tabellenelfte auch noch nicht. Sieben Punkte beträgt das Polster aktuell noch. Doch wie der WSC spielt auch Borken eine eher schwache Rückrunde und holte aus den letzten drei Spielen keinen Sieg mehr. „Die wichtigen Spiele kommen erst jetzt“, sagte Bugla, „entscheidend wird aber wohl das Spiel gegen Stadtlohn sein.“ Doch Zähler aus Werne mitzunehmen sei da nicht weniger wichtig. Im Hinspiel klappte das nicht. Da besiegte der WSC die SG mit 3:1 und verschaffte den Wernern Luft im Abstiegskampf. Nicht anders wäre es diesen Sonntag (15 Uhr, Kunstrasen, Kardinal-von-Galen-Straße, Werne).

Lesen Sie jetzt