TV-Frauen treffen auf Borkener Achterbahn-Fahrer

WERNE Mit gestärktem Selbstvertrauen nach dem überraschenden Auswärtssieg beim Oberliga-Spitzenreiter BG Dorsten gehen die Basketballerinnen des TV Werne in die Heimbegegnung gegen den Aufsteiger RC Borken. Und der entpuppt sich bisher - passend zur Sim-Jü - als Achterbahn-Team.

von Von Henner Henning

, 26.10.2007, 12:03 Uhr / Lesedauer: 1 min
TV-Frauen treffen auf Borkener Achterbahn-Fahrer

Nina Wirtz (l.) trainierte unter der Woche schmerzfrei und steht gegen Borken wieder im Kader.

Doch die gute Laune wurde am Mittwoch getrübt: Nach einem teaminternen Gespräch, in dem letzte Unstimmigkeiten ausgeräumt wurden und Lurse seine Spielerinnen auf das wichtige Spiel gegen den punktgleichen Gast aus Borken einstimmte, verletzten sich innerhalb weniger Minuten Lena Bergenthum (Knie) und Yaila Zotzmann (Knöchel). Ein Einsatz beider Korbjägerinnen ist fraglich.

Doch die gute Laune wurde am Mittwoch getrübt: Nach einem teaminternen Gespräch, in dem letzte Unstimmigkeiten ausgeräumt wurden und Lurse seine Spielerinnen auf das wichtige Spiel gegen den punktgleichen Gast aus Borken einstimmte, verletzten sich innerhalb weniger Minuten Lena Bergenthum (Knie) und Yaila Zotzmann (Knöchel). Ein Einsatz beider Korbjägerinnen ist fraglich.

1,86 Meter - Junioren-Nationalspielerin ragt bei Borken heraus

Der Vergleich mit Borken, bei dem die DBB-Jugend-Nationalspielerin 17-jährige Leonie Bleker als 1,86 Meter große Centerin herausragt, verspricht eine interessante Begegnung zu werden. Beide Teams sind mit 8:6 Punkten Tabellennachbarn und wollen sich mit einem Sieg im vorderen Bereich des Tableaus festsetzen.

Aufsteiger Borken legte zuletzt - passend zu Sim-Jü - eine Achterbahnfahrt hin: Nach einer klaren Niederlage gegen den tabellenvorletzten TV Hörde folgte ein Sieg gegen den bis dato ungeschlagenen Liga-Primus BG Dorsten, gegen den auch der TVW am vergangenen Samstag erfolgreich war.

Unabhängig vom Gegner aber will Lurse gegen Borken eine Weiterentwicklung bei seinem Team sehen. "Wir wollen unsere guten Verteidigungsleistungen weiter stabilisieren und haben im Wochenverlauf erneut an deren Feinabstimmung gearbeitet", sagt Lurse und fügt hinzu: "Wir werden alles erdenkliche unternehmen, um das Sim-Jü-Wochenende 2007 auch sportlich in guter Erinnerung zu behalten."

Lesen Sie jetzt