Transfer-Überraschung in Herbern: Oscar Cabrera ist zurück beim SVH

dzFußball

Am letzten Tag der Transferperiode hat der SV Herbern noch mal zugeschlagen. Zur Rückrunde verstärkt ein alter Bekannter den Fußball-Landesligisten: der Spanier Oscar Cabrera.

Herbern

, 02.02.2020, 18:25 Uhr / Lesedauer: 2 min

Eigentlich sah es so aus, als würde der SV Herbern sich zur Rückrunde nicht mehr mit neuen Spielern von außerhalb verstärken. Julian Trapp und Ahmet Schett, die beide ohnehin noch für den Verein gemeldet sind, sollten die einzigen Verstärkungen für die Rückrunde sein.

Jetzt lesen

Doch kurz vor Ende der Transferperiode gibt es jetzt noch eine Überraschung: Oscar Cabrera ist zurück beim SV Herbern. Ab dem 13. Februar wird der defensive Mittelfeldspieler zurück bei seiner alten Mannschaft sein, mit ihnen trainieren und auch wieder auf dem Platz stehen.

„Für uns ist das natürlich eine enorme Bereicherung. Es ist schön, dass er wieder für uns auf dem Platz steht“, freute sich Holger Möllers über den gelungenen Transfer. Erst im Sommer war Oscar nach fünf Jahren zurück in seine spanische Heimat gegangen. Schon damals hatte er angekündigt, wiederzukommen - allerdings eigentlich nur auf Besuch.

Jetzt lesen

Jetzt ist der 25-jährige Defensivmann zurück - und das nicht nur für einen Kurzurlaub. Zuerst einmal wird er in der Rückrunde für den SV Herbern auf den Plätzen in der Landesliga unterwegs sein. „Was danach passiert, weiß ich nicht. Da wird sich der Verein in aller Ruhe mit Oscar zusammensetzen“, so Holger Möllers.

Jetzt lesen

Aber nicht nur fußballerisch ist alles für die Rückkehr von Oscar bereitgestellt. Auch ein Arbeitsplatz ist für den 25-jährigen Spanier bereits wieder gefunden. „Wir haben für ihn bei seiner alten Arbeit in Ascheberg wieder angefragt, ob er dort wieder anfangen darf. Das war alles kein Problem“, berichtet Holger Möllers.

Jetzt lesen

Der Kontakt zwischen dem Herberner Trainer und Oscar Cabrera ist trotz der Distanz zwischen Herbern und Andalusien nie abgebrochen. Und der defensive Mittelfeldspieler kommt nicht untrainiert zurück nach Herbern. In seinem halben Jahr in der Heimat spielte er in der spanischen Regionalliga, vergleichbar mit der Oberliga in Deutschland.

„Das wird für uns noch mal eine riesige Verstärkung sein“, so Möllers. Oscar gilt als galliger, giftiger Mittelfeldspieler, der besonders die defensive der Herberner noch mal verstärken könnte. Möglich wäre eine Doppelsechs gemeinsam mit Brasilianer Airton, der erst zu Beginn der Saison zum SV Herbern gekommen war - also vorher noch nicht mit Oscar gemeinsam gespielt hat.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt