Tim Flüß ist zurück: „Mir war schnell klar, dass ich wieder nach Stockum will“

dzFußball: Kreisliga

Als Tim Flüß im vergangenen Sommer zum SV Stockum wechselte, machte er nur wenige Spiele. Dann schlug das Verletzungspech gleich doppelt zu. Jetzt ist Flüß wieder da.

Werne

, 11.09.2020, 06:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Das Pokalspiel gegen TuRa Bergkamen war das erste Mal für Tim Flüß. Das erste Mal, dass er wieder auf einem Fußballplatz stand. Für den SV Stockum. Und dann gleich 90 Minuten. „Es war überragend wieder zu spielen“, gibt der junge Fußballer zu.

Jetzt lesen

Dennoch hat Tim Flüß Vorsichtsmaßnahmen ergriffen, gibt er zu: „Ich habe mit doppeltem Schienbeinschonern gespielt und mein Knie war getapet.“ Für den Fußballer muss das nun sein. Denn er hat eine lange Leidensgeschichte hinter sich gebracht in der vergangenen Saison.

Vom Top-Neuzugang zum Sorgenkind des SV Stockum

Erst im Sommer war Flüß vom B-Ligisten SSV Hamm nach Stockum gewechselt. Dort machte er direkt Eindruck und spielte sich bei Ex-Trainer Zakaria Slimani in den Vordergrund. Doch lange hielt das Fußball-Glück des Defensivspielers nicht mehr an.

Im Ligaspiel gegen den VfL Mark war Flüß im Strafraum von VfL-Torwart Maximilian Weltermann gefoult worden und musste danach sogar vom Krankenwagen abgeholt werden. Er hatte sich die Rippen gebrochen, eine lange Pause folgte.

In der Winterpause entschied er, nur für den Spaß noch gegen den Ball zu treten. Statt beim SV Stockum sollte das aber bei seinem alten Verein, dem SSV Hamm in der zweiten Mannschaft sein - in der Kreisliga C. „Ich habe da sehr viele Freunde, mit denen ich kicken wollte“, erklärt er.

Doch auch hier hielt die Freude nicht lang. In seinem ersten Spiel für den neuen alten Verein zog er sich einen doppelten Schienbeinbruch zu. An Fußball war da erstmal nicht mehr zu denken - egal für welchen Verein.

Eine Person unterstützte Tim Flüß in dieser Zeit besonders: Stockums Geschäftsführer Yassine Najih. „Er hat direkt gefragt, wie er mich unterstützen kann und war immer für mich da. Yassine ist einfach ein super Typ“, so Flüß begeistert. Und je länger der Kontakt mit Yassine Najih war, desto mehr reifte der Entschluss des Defensivspielers: Er wollte zurück nach Stockum. „Das war mir ziemlich schnell klar“, gab er zu.

Jetzt lesen

Also ist er nun seit ein paar Wochen wieder zurück beim SVS. Nach seiner schweren Verletzung klappte nicht alles wieder auf Anhieb. Aber: „Ich habe immer mehr und mehr gemacht und jetzt fühle ich mich wieder fit.“

Und auch die Mannschaft sei ganz anders als noch im vergangenen Sommer. „Ich kenne ja viele von den Jungs. Aber unter dem neuen Trainer läuft alles viel besser“, so Najih. „Das Mannschaftsgefüge, die Stimmung - das geht auf jeden Fall alles in die richtige Richtung.“

Lesen Sie jetzt