SV Stockum rüstet auf und schlägt auf dem Transfermarkt zu: „Ein Kracher ist dabei“

dzFußball-Kreisliga A

Sechs Punkte aus 16 Spielen: In der Kreisliga A steht der SV Stockum nach schwieriger Hinrunde unter Zugzwang - und handelt im Winter entsprechend. Zwei Abgängen stehen fünf Neuzugänge gegenüber.

Stockum

, 02.01.2020, 17:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Der SV Stockum rüstet sich für die Mission Klassenerhalt: Als Vorletzter der Fußball-Kreisliga A haben die Stockumer in dieser Saison erst sechs Zähler aus 16 Spielen geholt. Der Drittletzte TuS Wiescherhöfen II hat bereits doppelt so viele Punkte auf dem Konto, hinzu kommen zwei Winter-Abgänge. Doch trotz der schwierigen Lage ist die Zuversicht beim SV ungebrochen. Mit neuem Personal und alten Bekannten soll die Aufholjagd in der Rückrunde den Liga-Erhalt sichern.

Jetzt lesen

Wechsel zum Liga-Konkurrenten

Dieses Unterfangen muss die Mannschaft des ehemaligen Bundesliga-Profis Jürgen Welp allerdings ohne Anis Bouaid und Youness Rissane in Angriff nehmen. Bouaid, erst im Sommer vom Ligakonkurrenten VfL Mark gekommen, kehrt an seine alte Wirkungsstätte zurück. Ob Rissane weiter organisierten Liga-Fußball spielt, ist unklar.

Jetzt lesen

„Er war in der Hinrunde drei, vier Mal beruflich im Ausland. Ich denke, dass er uns arbeitsbedingt verlässt“, berichtet SV-Geschäftsführer Yassine Najih, der kein schlechtes Wort über die beiden Abgänge zu verlieren hat: „Menschlich waren das super Charaktere, ich habe die richtig ins Herz geschlossen“, sagt Najih, „die beiden werden uns fußballerisch fehlen, aber da haben wir uns gekümmert und Ersatz verpflichtet.“

Alte Bekannte sollen bei Rettung helfen

Fünf Neuzugänge haben die Stockumer an der Angel: Fast alle Mannschaftsteile sollen Verstärkung bekommen. „Zwei Verteidiger, zwei Mittelfeldspieler, ein Stürmer“, zählt Najih auf. Allzu viel will der Geschäftsführer aber noch nicht verraten: „Wir haben intern besprochen, dass wir die Namen erst nächste Woche bekanntgeben. Der eine oder andere Spieler möchte noch ein finales Gespräch mit seinem bisherigen Verein führen.“

Jetzt lesen

Von der Qualität der Neuverpflichtungen ist Najih allerdings überzeugt. „Ein Kracher ist dabei, und zwei der anderen sind auch keine Unbekannten, die haben in der Vergangenheit auch schonmal für uns gespielt, die werden uns definitiv weiterhelfen. Da sind wir auch froh drüber, dass wir da einen Haken hintermachen können, denn anders geht es nicht.“

Zu groß waren die Baustellen, an denen der SV in der Hinrunde werkelte. „Uns ist klar, in was für einer Lage wir uns befinden. Wenn man sich nicht ins Zeug legt und Leute holt, die von Tag eins weiterhelfen können, wird es schwer, die Klasse zu halten. Deshalb haben wir uns darauf fokussiert, Spieler zu holen, die uns auch weiterbringen“, erklärt Najih.

„Wissen, worauf sie sich eingelassen haben“

Die sechs Zähler Rückstand auf den TuS Wiescherhöfen II am rettenden Ufer sind nicht einfach, aber zu schaffen. „Das Primärziel ist nach wie vor, die Klasse zu halten, deshalb haben wir da einiges in Bewegung gesetzt, um Leute zu verpflichten, die uns diesen Weg erleichtern, und ich bin zuversichtlich, dass wir das schaffen werden“, stellt Najih klar.

Jetzt lesen

„Wichtig ist, dass die Jungs sich der Aufgabe bewusst sind, auch die Neuzugänge, die genau wissen, worauf sie sich eingelassen haben. Die Jungs haben die Aufgabe angenommen.“ Gute Vorzeichen für die Mission Klassenerhalt.

Lesen Sie jetzt