SV Herbern startet in die Vorbereitung mit dem Rücken zur Wand: „Wir müssen uns steigern“

dzFrauenfußball-Landesliga

Nur zwei Punkte trennen die Damen des SV Herbern derzeit von einem Abstiegsplatz in der Landesliga. Der soll in der Rückrunde aber unbedingt vermieden werden.

Herbern

, 21.01.2020, 16:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

1:3, 0:5, 1:5, 3:7 - die letzten Ergebnisse in der Hinrunde der Frauen des SV Herbern sahen alles andere als gut aus. Der Fußball-Landesligist kassierte Woche für Woche immer wieder deftige Klatschen und rutschte in der Tabelle mit nur zehn Punkten auf den zwölften Tabellenplatz ab. Die Niederlagenserie ging sogar so weit, dass Trainer Frank Große-Budde plötzlich unsicher war, ob er überhaupt noch bis zum Ende der Saison Trainer bleiben würde.

Am Samstag nun sind die Damen des SV Herbern in die Vorbereitung auf die Rückrunde gestartet - mit ihrem Trainer. „Aktuell sieht es so aus, als würde ich bleiben“, so Große-Budde zuversichtlich. Nun sei er auch motiviert, in der Rückrunde das besser zu machen, was gerade zum Ende der Hinrunde nicht mehr gut funktioniert hat.

Eindeutige Marschroute für die Vorbereitung des SV Herbern

„Wir müssen unsere körperliche Verfassung verbessern, das ist enorm wichtig“, gibt Frank Große-Budde die Marschrichtung für die Vorbereitung eindeutig vor. Neuzugänge, um das Team noch zu verstärken, gibt es nicht - man wolle es dann eben so schaffen, so der Trainer.

Nach den ersten paar Einheiten ist Frank Große-Budde durchaus positiv gestimmt. „Um besser zu werden, brauchen wir harte Einheiten. Die ziehen die Mädels aber momentan richtig gut durch. Das ist auch wichtig, denn: Ohne Fließ kein Preis.“

Frank Große-Budde: „Wir wollen die Klasse halten, egal wie“

Für die Rückrunde gibt es für die Damen des SV Herbern ein klares Ziel. „Wir wollen die Klasse halten, egal wie. Wenn wir am Ende der Saison über dem Strich stehen, ist mir die Platzierung völlig egal“, so Große-Budde. Dass seine Mannschaft dafür aber einiges tun muss, ist ihm durchaus bewusst: „Wir müssen uns steigern, sonst wird die Rückrunde genauso beschissen wie die Hinrunde. Und das will nun wirklich keiner.“

Das erste Pflichtspiel in 2020 ist für die Herbernerinnen ein Nachholspiel. An Karnevalssonntag (23. Februar) treten die Landesliga-Frauen bei Concordia Flaesheim an, um die Partie aus der Hinrunde nachzuholen, die wegen schlechter Platzverhältnisse abgesagt worden war. Vorher stehen allerdings noch einige Testspiele an, erklärt Frank Große-Budde: „Die wollen wir nutzen, um eine gute Form aufzubauen und dann eben gut in die Rückrunde starten zu können.“

Testspiele der Damen des SV Herbern

  • Sonntag, 26. Januar, 14.30 Uhr: DJK Eintracht Dorstfeld - SV Herbern
  • Sonntag, 2. Feburar, 15.15 Uhr: SG Selm/Südkirchen - SV Herbern
  • Samstag, 8. Februar, 15 Uhr: SV Herbern - Fortuna Seppenrade
  • Sonntag, 16. Februar, 13 Uhr: SV Herbern - Rot Weiß Unna
  • Mittwoch, 19. Februar, 19.30 Uhr: SV Herbern - PSV Bork
Schlagworte:
Lesen Sie jetzt
Dorstener Zeitung Eintracht Braunschweig
„Werne bleibt meine Heimat“ - Kurtulus Öztürk findet eine neue Herausforderung in Braunschweig