Südkirchen und WSC komplettieren Halbfinale

Fußball: Symalla-Cup

Durch einen 5:0-Kantersieg ist der SV Südkirchen ins Halbfinale des Symall-Cup eingezogen. Dem Werner SC reichte für die nächste Runde ein 2:2 gegen Stockum. Dem Turnierveranstalter hingegen reicht der eine Punkt nicht - die Gastgeber sind raus.

STOCKUM

von Matthias Kerk

, 03.08.2014, 18:12 Uhr / Lesedauer: 3 min
Nach dem 2:2 gegen den WSC ist der SV Stockum (rot) ausgeschieden.

Nach dem 2:2 gegen den WSC ist der SV Stockum (rot) ausgeschieden.

Nach Wiederanpfiff startete der SVS erneut druckvoll. Fernando Manfredi baute die Führung mit zwei Toren aus (47./65.). Es war ein Spiel auf ein Tor. Herringen kam während der gesamten Partie zu keinen gelungenen Offensivaktionen. Das 4:0 war vielleicht eines der schönsten während des diesjährigen Turniers. Maximilian Muck verwandelte eine Ecke von links direkt ins Tor (72.). „Nach den ersten Toren klappte fast alles bei uns“, sagte Lohmann zufrieden. Den Schlusspunkt setzte David Hügemann (77.).

Philipps, Aksoy (46. Zentgraf), Schmidt, L. Hügemann, Muck, Schulz (56. Löchter), Schwert (46. Ackers), D. Hügemann, De West (46. Manfredi), Stocknicker, Wessel

1:0 Schwert (44.), 2:0 Manfredi (47.), 3:0 Manfredi (65.), 4:0 Muck (72.), 5:0 Hügemann (77.) 

Beide Mannschaften machten von Beginn an Druck und spielten sich Chancen heraus. Doch nach nur zehn Minuten fing es so stark zu regnen an, dass der Schiedsrichter die Partie für zehn Minuten unterbrechen musste. Nach der Unterbrechung dauerte es nur zwei Minuten, bis die Teams mit ihrem Unterhaltungsprogramm am Samstagabend fortsetzten. Sebastian Schnee wurde im Strafraum gefoult und der Schiedsrichter entschied auf Elfmeter. Diesen verwandelte Marc Schwerbrock sicher für den WSC (14.). Stockum zeigte sich unbeeindruckt und kam ebenfalls zu einem Strafstoß. Nach einer Flanke in den Sechzehner sprang Schnee der Ball an die Hand und wieder zeigte der Referee zurecht auf den Punkt. Tolga Köroglu trat an und erzielte den Ausgleich (17.).

Nach der Pause hatte Daniel Durkalic die große Möglichkeit zur Führung. Er lief alleine auf SVS-Torwart Cedric Packheiser zu, doch anstatt näher auf das Tor zu laufen entschloss er sich für den schnellen Abschluss. Mitspieler Chris Tannheiser beschwerte sich lautstark. WSC-Trainer Kutulus Öztürk wechselte beide zwei Minuten später aus. „Die Aktion hat unnötige Hektik ins Spiel gebracht und so etwas geht natürlich nicht auf dem Platz. Aber das wissen die beiden.“, sagte der WSC-Coach Öztürk nach dem Spiel. Die eingewechselten Özkan Saka und Kai Wintjes brachten neuen Schwung. Oliver Winter war es, der nach Vorarbeit von Necati Bacak die Führung für den WSC wieder herstellte (65.). Doch nur kurze Zeit später schwächte sich der WSC selbst. Enes Akyüz leistete sich ein Wortgefecht mit einem Gegenspieler. Zu hart und zu unverschämt, wie der Schiedsrichter befand und zeigte Akyüz die Rote Karte. Stockum wollte die Überzahl nutzen und ging mehr ins Risiko. Auch die Verteidiger stürmten. „Wir mussten alles versuchen. Wir wollten uns schließlich vernünftig aus dem Turnier verabschieden“, so SVS-Trainer Ralf Gondolf. Saado fällt aus Die Bemühungen wurden belohnt. Thierry Opsölder schickte Tim Köhler, der frei auf Chuck Germino zulief und den Ball mit einem Lupfer über ihn im Tor unterbrachte (72.). Der WSC trifft im Halbfinale auf den SV Herbern. Allerdings ohne Stürmer Youssef Saado. Er wird mit Verdacht auf einen Muskelfaserriss voraussichtlich zwei Wochen fehlen. 

Vorwick (46.Germino) - Schöpper, H. Saado, Heese - Schnee, Tannheiser (62. Saka), Schwerbrock, Simon (46. Winter), Bacak - J.Saado (23. Akyüz), Durkalic (62. Wintjes)

 Packheiser, Eulich, Köroglu (73. Radstaak), Föst, Renningloh, Sudholt, Opsölder, Heidenreich, Köhler, Karaman, Moer

1:0 Schwerbrock (14./FE), 1:1 Köroglu (17./HE), 2:1 Winter (65.), 2:2 Köhler (72.)

Rote Karte für Akyüz (WSC/Meckern)

Lesen Sie jetzt