SV Stockum spielt Remis bei Trainer-Einstand, Eintracht Werne verliert deutlich

Fußball: Testspiel

Die beiden Fußball-Kreisligisten GS Cappenberg und SV Stockum haben sich torlos 0:0 im Testspiel am Sonntag im GSC-Sportpark getrennt. Eintracht verliert deutlich gegen Lohauserholz-Daberg.

Werne, Stockum

, 26.01.2020, 20:58 Uhr / Lesedauer: 2 min
SV Stockum spielt Remis bei Trainer-Einstand, Eintracht Werne verliert deutlich

Der neue SVS-Coach Jürgen Welp ist zufrieden mit der Leistung seiner Mannschaft im ersten Testspiel. © Jura Weitzel

Testspiel
GS Cappenberg - SV Stockum 0:0

Die Stockumer sind in der Kreisliga A1, die eher dem Hammer Raum zugeordnet ist, abstiegsbedroht (14.), Cappenberg steht in der Kreisliga A2 auf Platz sieben deutlich besser da. Daher kann man das Debüt von Jürgen Welp, der in der Winterpause das Ruder beim SV Stockum übernommen hat, durchaus als gelungen bezeichnen. „Wir haben eine geschlossene Mannschaftsleistung gebracht und nicht viel zugelassen, nur Standardsituationen“, resümierte der „sehr zufriedene“ Ex-Profi Welp. „Cappenberg hat sich nicht eine Chance richtig rausgespielt. Wir sind auf einem guten Weg.“

Jetzt lesen

Auch auf der anderen Seite war der Coach nicht unzufrieden. „Das Spiel war soweit in Ordnung“, sagte Cappenbergs Spielertrainer Pascal Harder, „wir sind wieder einen Schritt weiter als gegen Preußen. Der Gegner war etwas robuster und hat gut dazwischen gelangt. Es war ganz gut, Gegendruck zu kriegen.“ Sein Debüt für Cappenberg feierte im Sturm Marcus Goletz (kam vom Werner SC).

Michel Zentgraf und Sina Habibivand bildeten die Innenverteidigung. „Das war auch ganz gut“, erklärte Harder, der wieder Unterstützung aus der dritten Mannschaft bekam. Torjäger Tim Jesella kam direkt aus dem Urlaub zum Platz und spielte nur die zweite Halbzeit. Harder: „Wir kratzen gerade mal an der 50-Prozent-Marke.“

Auch die Stockumer agierten noch ohne zahlreiche Stammkräfte und Neuzugänge. So fehlten unter anderen die Winter-Rückkehrer Firat Isikli, Abdussamed und Ismail Cördük sowie Kapitän Marin Mejdovic, (Rippenprellung). Dafür lief Tolga Köroglu erstmals seit Ende 2018 wieder im SVS-Dress auf. Welp: „Wir haben wirklich gut dagegengehalten und diszipliniert gespielt, das war sehr ordentlich. Es fehlen noch einige, aber die, die gespielt haben, haben die Sache richtig gut gemacht.“

Stockum: Goeke (46. Kerkhoff), Preik (65. Grzegorz), Yilmaz, Naciri, Mehovic, S. Sahin, S. Bhihi, N. Bhihi, Thurn, Köroglu

Jetzt lesen

Lohauserholz-Daberg - Eintracht Werne 4:0 (2:0)

„Es war natürlich vom Ergebnis her schlecht“, resümierte auch Trainer Mario Martinovic nach der Partie. „Aber insgesamt war es ein guter Test. Wir hatten ja ganz unterschiedliche Vorzeichen.“

So stand nicht nur der Klassenunterschied zwischen den beiden Teams. Während Lohauserholz bereits ein Testspiel hinter sich hat, war es für die Werner das erste Aufeinandertreffen mit einem Gegner in der Vorbereitung.

Deshalb war der Trainer auch nicht unzufrieden mit dem Spiel seiner Mannschaft: „Wir haben das nicht schlecht gemacht, auch hinten raus war es ganz gut. Bis 20, 30 Meter vor dem Tor war das schon nicht schlecht.“

Jetzt lesen

Die vier Gegentreffer habe sich seine Mannschaft durch unnötige Fehler eingefangen, erklärte Martinovic. Schon das 0:1 aus Werner Sicht ärgerte den Trainer: „Da hat Lohauserholzt einen Freistoß und wir pennen einfach. Für solche Dinge wird man dann natürlich bestraft.“ Dieses Mal in Form von Daniel Rehmer (20.), der im Verlauf des Spiels noch einen zweiten Treffer beisteuerte (63.). Ähnlich verlief es auch bei den beiden anderen Treffern: Die Eintracht machte leichte Fehler, Lohauserholz nutzte das eiskalt aus (41., 89.).

Einer bekam ein Sonderlob: Emir Bajric, Neuzugang der Evenkämper. 78 Minuten hatte er bei seinem Debüt für die Eintracht auf dem Platz gestanden. „Emir hat länger gespielt, als eigentlich geplant. Er hat das supergemacht und sich gut durchgebissen“, lobte der Trainer.

Eintracht: Rafalski - Sari, Akyüz, Bajric (78. Kocabas), Martinovic, D. Ünal, Bulut, Adas, Karaca, Souita, S. Ünal

Tore: 1:0 (20.), 2:0 (41.), 3:0 (63.), 4:0 (89.)

Lesen Sie jetzt
Lesen Sie jetzt