Stephan Biermann ist Ironman - elf Stunden lang am Leistungs-Limit

FRANKFURT / WERNE Der Ironman-Triathlon ist die wohl größte Herausforderung im Wettkampfsport. Stephan Biermann vom TV Werne hat sie gemeistert. Sonntag, 6 Uhr, 15 km südlich von Frankfurt. Obwohl am Langener Waldsee bereits 2300 Triathleten aus aller Welt eingetroffen sind, liegt Stille in der Luft. Eine Stille, die gekennzeichnet ist von Gefühlen der Aufregung, Angst aber auch Freude.

von Ruhr Nachrichten

, 09.07.2008, 18:06 Uhr / Lesedauer: 2 min

Nach dem Startschuss um 7 Uhr verwandeln die 4600 kraulenden Arme den Langener Waldsee in ein kochendes Sprudelbad - darunter auch Biermann. Trotz des im Wasser herrschenden Trubels kann Biermann sich bereits nach 1:09 Std. in die Wechselzone begeben, um die 180 km lange Radstrecke zurück zu legen.

Nach dem Startschuss um 7 Uhr verwandeln die 4600 kraulenden Arme den Langener Waldsee in ein kochendes Sprudelbad - darunter auch Biermann. Trotz des im Wasser herrschenden Trubels kann Biermann sich bereits nach 1:09 Std. in die Wechselzone begeben, um die 180 km lange Radstrecke zurück zu legen.

Nach der fantastischen Schwimmleistung fährt Stephan Biermann mit einem 32er Schnitt euphorisch die anspruchsvolle Radstrecke ab. Auch am sog. "Heartbreak Hill", einer zenhprozentigen Steigung nach 170 km zeichnet ein breites Grinsen Biermanns Gesicht - nichts scheint am heutigen Tag den angehenden Eisenmann Biermann zu stoppen.

Nach einer Radzeit von 5:49 Std. geht Stephan Biermann den anstehenden Marathon über 42,195 km an. Dieser führt Biermann durch die Mainmetropole in einem viermal zu durchlaufenden Rundkurs am Mainufer entlang. Biermann wird "angepeitscht" von seinen zahlreichen Fans, die durch lautstarkes Jubeln auch die letzte Kraft Biermanns aus der Reserve locken - mit Erfolg.

Biermann beendet den Marathon in 3:55 Std. und "finished" nach 11.01 Std. Das bedeutet einen hervorragenden 897. Platz und den 229. Platz in der Altersklasse M40.

Sektdusche und Konfetti im Ziel

Aber er schaffte es nicht ganz alleine ins Ziel. Die letzten 200 Meter im Zielkanal auf dem längsten roten Teppich der Welt wurde Biermann wie im "wahren Leben" von seiner Frau Marianne begleitet. Anschließend wurde er von seinen Freunden mit einer Sektdusche und Konfetti empfangen und gefeiert wurde an diesem Tag nicht nur der Ironman, sondern auch Biermanns 40. Geburtstag.

Und bei jeglicher "eisernen Stärke" ist eines sicher: Für Biermann (aber auch seine Fans) wird dieser Geburtstag und die Premiere "Ironman" ein unvergessliches Erlebnis bleiben.

Lesen Sie jetzt