Solebad Werne: Altes Hallenbad bleibt länger stehen

Wassersport

Gute Nachrichten für die Werner Wassersportler: Das alte Hallenbad kann während des geplanten Neubaus bestehen bleiben. Die Gefahr, dass die Vereine zwei Jahre kein Zuhause haben, ist damit vom Tisch. Eine Einschränkung gibt es allerdings.

WERNE

, 28.08.2014, 16:19 Uhr / Lesedauer: 1 min
Das alte Hallenbad in Werne soll länger stehen. Damit ist für die Wassersportler die Gefahr, keinen Platz mehr zu haben, vom Tisch.

Das alte Hallenbad in Werne soll länger stehen. Damit ist für die Wassersportler die Gefahr, keinen Platz mehr zu haben, vom Tisch.

Der Schlüssel zum Erfolg war in diesem Fall die Rutsche: Sie wandert von der Horneburg auf die andere Seite des Bades. „Dadurch wird das Gebäude kompakter und konnte um zehn Meter an das bestehende Freibad herangerückt werden“, erläutert Christ. Diese zehn Meter waren entscheidend, um das bestehende Hallenbad zu erhalten. Auch die Sauna bleibt stehen und wird in das neue Konzept mit eingebunden. „Ob ein öffentlicher Bade- und Saunabetrieb während der Bauarbeiten stattfinden kann, ist Gegenstand wirtschaftlicher Überlegungen“, teilt der Bürgermeister weiter mit. Er gibt auch gleich eine persönliche Einschätzung: „Ich glaube, das lohnt sich nicht.“

Die neue Variante, die am Mittwochabend Politik und Sportvereinen vorgestellt worden war, wird den Bäderbetrieb als Bauherren rund 250.000 Euro mehr kosten. „Aber wir bleiben im Kostenrahmen“, ist Christ zufrieden. Der Neubau des Hallenbades mit 25-Meter-Sportbecken, Rutsche, Kleinkinderbereich, Sauna und Wellness wird rund 15 Millionen Euro verschlingen. „Wir bekommen ein kompaktes, familienfreundliches und wettbewerbsfähiges Bad, das auf die Zukunft ausgerichtet ist.“

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt