So geht Fußball-Landesligist Werner SC den Testspiel-Auftakt beim SuS Kaiserau an

dzFußball-Landesliga

An diesem Sonntag steht der Werner SC erstmals seit dem letzten Saisonspiel am 8. Dezember wieder auf dem Platz. In Kaiserau wartet ein Landesliga-Gegner auf das Team von Trainer Lars Müller.

Werne

, 17.01.2020, 17:36 Uhr / Lesedauer: 1 min

Nach dem Trainingsauftakt am Dienstagabend steht für die Landesliga-Fußballer des Werner SC an diesem Sonntag beim SuS Kaiserau (Kunstrasenplatz, Jahnstr. 1, Kamen) das erste Testspiel der Vorbereitung auf die Rückrunde auf dem Plan.

Vollzählig können die Lippestädter dabei nicht antreten. Yannick Lachowicz, Rene Nemitz, Furkan Cirak, Burak Katirci sowie der bereits länger verletzte Robin Przybilla (wir berichteten) laborieren an verschiedenen Verletzungen. Aber: „Bei allen ist ein Mannschaftstraining absehbar“, kündigt WSC-Coach Lars Müller an.

Jetzt lesen

Zudem fehlen beim Landesligisten Kaiserau Jannik Prinz (Arbeit) sowie Torwart Manuel Linke (Urlaub). „Es sind nicht alle an Bord, aber wir haben auf jeden Fall genügend Leute. Das ist auch ganz gut so, umso mehr Spielzeit bekommt jeder in den ersten Spielen“, erklärt Müller.

Jetzt lesen

Im Großen und Ganzen sei sein Team aber fit aus der Pause gekommen. „Man hat immer ein oder zwei Spieler, die fitter sind als die anderen, aber das ist normal. Es gibt keine gravierenden Ausfälle. Die Jungs sind alle gut dabei, sodass wir es in jedem Fall gut hinbekommen bis zum ersten Pflichtspiel.“

Jetzt lesen

Mit von der Partie soll auch Innenverteidiger-Neuzugang Hasan Bastürk (kam vom Westfalenligisten BSV Schüren) sein. „Man sieht schon, dass er kicken kann. Die ersten Eindrücke sind gut“, berichtet Müller von den ersten Trainingseinheiten.

Jetzt lesen

Am Sonntag geht es für den WSC darum, nach der langen freien Zeit ein Spiel „gegen einen guten Gegner zu machen, um reinzukommen. Es wird da logischerweise noch nicht so sein, dass wir da die endgültige Formation haben oder spielen, wie wir im ersten Saisonspiel spielen wollen“, sagt Müller.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt
Lesen Sie jetzt