LippeBaskets sind trotz Niederlage Vizemeister

Basketball

Nach einer fantastischen Saison für die LippeBaskets kann auch die 63:72-Niederlage in Iserlohn das positive Saisonfazit nicht trüben.

von Isabell Michalski

14.04.2019 / Lesedauer: 3 min
LippeBaskets sind trotz Niederlage Vizemeister

Jordan Rose (Mitte) blieb beim Saisonfinale der LippeBaskets in Iserlohn mit sieben Punkten vergleichsweise blass. michalski

Von Isabell Michalski,
Werne

Im letzten Saisonspiel der 2. Basketball-Regionalliga traf ein sehr junges Werner Team auf eine noch jüngere Mannschaft des TuS Iserlohn II. Letztlich unterlagen die LippeBaskets am Freitagabend mit 63:72.

2. Regionalliga

Iserlohn – LippeBaskets Werne

72:63 (23:18, 20:19, 14:14, 15:12)


Auf beiden Seiten wurde mutig gespielt. Wernes Coach Christoph Henke setzte bereits im ersten Viertel zehn seiner Spieler ein, auch die Werner Eigengewächse präsentierten sich stark. Für Werne zeigte Cajus Cramer in der Anfangsphase einmal mehr eine brillante Leistung und traf für elf Punkte. Einen Rückschlag mussten die Werner im Anfangsviertel hinnehmen: Lukas Mersch knickte um und konnte im weiteren Verlauf nicht mehr eingesetzt werden.

Im zweiten Spielabschnitt kritisierte Henke die Verteidigung seines Teams. Einfache Punkte mussten hingenommen werden, sodass nach zwölf Minuten bereits 29 Punkte kassiert wurden. Bei den Wernern haperte es besonders an der Punkteverwertung unter dem Korb. Unzählige Bälle verfehlten ihr Ziel, sodass die Iserlohner zur Halbzeit vorne lagen. Mit einem 37:41-Rückstand gingen die LippeBaskets in die Halbzeitpause.

Spiel wird erst in der zweiten Hälfte besser

Nach dem Abpfiff des zweiten Viertels kam es zu Diskussionen mit dem Schiedsrichtergespann, das in der Folge ein technisches Foul gegen die Werner Bank gab. Somit startete das dritte Viertel mit einem Freiwurf für Iserlohn. Dieser wurde nicht genutzt und im Gegenzug entwickelte sich ein langsam besser werdendes Basketballspiel. Die Schiedsrichter pfiffen auch in Hälfte zwei unzählige Fouls und unterbrachen das Spiel dadurch oft.

Mit einem 51:57 ging es in den letzten Spielabschnitt. In den letzten zehn Minuten der Saison nahmen beide Teams den Kampf nochmals an, schmissen sich auf jeden Ball und zeigten sich verbessert. Acht Minuten vor dem Ende verkürzten die Werner auf drei Punkte (54:57). Weiter kamen sie allerdings nicht mehr ran. Dann aber entwickelte sich nicht nur neben dem Spielfeld eine hitzige Stimmung, auf dem Feld ging es heiß zu.

Unruhe auf dem Spielfeld

Als Louis Barkowski seinen Gegenspieler drei Minuten vor dem Ende unsportlich foulte, entwickelte sich ein kleines Handgemenge auf dem Spielfeld. Nach einigen Minuten beruhigten sich die Beteiligten wieder, die Schiedsrichter berieten sich kurz mit den Trainern und das Spiel wurde weitergeführt. Letztendlich war die Luft nun raus und die Werner verloren am Ende mit 72:63.

Nach dem Spiel waren die vorherigen Auseinandersetzungen vergessen und der Abend und die Saison gingen mit Shakehands zu Ende. Christoph Henke fasste zusammen: „Glückwunsch an Iserlohn. Wir haben als Vizemeister eine überragende Saison gespielt. Gratulation an alle Spieler, die in dieser Saison mitgespielt haben“, sagte LippeBaskets-Couach Henke.

LippeBaskets: Wiedey, Tilkiaridis, Cramer (18/1), Brinkmann, Rospek (17), Mersch, Meinert (8/1), Rose (7/1), Barkowski (5), Brüggemann (4), Brüggendieck (4)

Lesen Sie jetzt