LippeBaskets bleiben ihrem Motto treu: Jugendspieler Jannik Möller überzeugt

LippeBaskets

Immer wieder versuchen die LippeBaskets, Spieler aus der eigenen Jugend in der ersten Mannschaft zu integrieren. In diesem Jahr ist Jannik Möller in der Vorbereitung dabei. Der hat große Ziele.

Werne

, 08.09.2020, 14:00 Uhr / Lesedauer: 2 min
Jannik Möller wurde in der Jugend der LippeBaskets ausgebildet.

Jannik Möller wurde in der Jugend der LippeBaskets ausgebildet. © Landsiedel

Jannik Möller sammelte in den letzten Testspielen der LippeBaskets erste Spielminuten. Dem 16-Jährigen steht ein lehrreiches Jahr bevor. Insgesamt sieben Basketball-Trainingseinheiten absolviert der Werner Gymnasiast momentan in der Woche.

Jetzt lesen

Zwei Mal davon steht er auf dem Münsteraner Court, da er sich einen Platz im NBBL-Kader erspielt hat. Unter Atilla Göknil und Andrej König trainiert er dort auf hohem Jugendniveau. Montags, mittwochs und freitags läuft er dann in der Werner Ballspielhalle auf, um dort mit der ersten und zweiten Mannschaft zu arbeiten.

Jannik Möller spielt Basketball seit der U8

Der 1.95 Meter große Schüler hat schon früh mit seinem Lieblingssport begonnen. Bereits in der U8 lernte er das Dribbeln, Passen und Werfen. Er ist auf der Centerposition aufgewachsen, sodass er besonders im Postplay starke Bewegungen im Repertoire hat.

„Jannik ist sehr variabel und spielt sowohl Inside gut als auch von außen“, lobt Coach Christoph Henke den Nachwuchsspieler. In gleich drei Testspielen lief der 16-Jährige in den vergangenen Wochen für die LippeBaskets auf und bekam die Möglichkeit, sich zu beweisen.

„Die Minuten, die ich bekomme, versuche ich auszunutzen“, erzählt der Elftklässler. Mit seinem Einsatz überzeugte er. „Das war sehr gut, was er gemacht hat“, bewertet Henke. Möller habe all seine Aufgaben erfüllt. Vor allem seine harte Verteidigung ist dem Coach positiv aufgefallen.

Jetzt lesen

Das Niveau im Seniorenbereich empfindet Möller dabei als ein ganz anderes. „Es ist abgezockter, körperlich intensiver und viel komplexer als im Jugendbereich“, beschreibt er seine Erfahrung. Seine Ziele hat er dabei klar vor Augen. „Ich möchte mich spielerisch weiterentwickeln und lernen, gegen Herren zu spielen.“

Coach Henke erkennt dort eine eindeutige Stärke, denn Möller sei ein sehr aufmerksamer Jugendspieler. „Er hört gut zu, übernimmt direkt eine Rolle und setzt sehr schnell um.“ Allerdings gäbe es auch noch viel zu lernen für den 16-Jährigen. Der Wurf von außen sei noch nicht konstant genug und auch das Passspiel müsse noch besser werden.

Jetzt lesen

Möller selbst möchte unbedingt seinen Drive zum Korb verbessern und nutzt dabei die Chance, von den erfahreneren Spielern zu lernen. Von Veteranen wie Simon Bennett oder Jan König, die beide auf den Außenpositionen Zuhause sind, kann er sich neue Bewegungen abgucken.

Jannik Möller fühlt sich bei den LippeBaskets pudelwohl. „Ich möchte den Draht zu Werne behalten und bis zum Studium in Werne bleiben“, erzählt der 16-Jährige, der zukünftig gerne im Bereich der Sportmedizin tätig werden will. Sein Weg in den Seniorenbereich wird wie bei vielen zuvor über die zweite Mannschaft laufen, denn wichtig sei laut Coach Henke momentan besonders, dass Möller Spielerfahrung sammelt.

„Einige, mit denen er jetzt zusammenspielt, haben ihm das aufgezeigt“, erklärt Henke und spielte damit auf Spieler wie Lukas Wiedey oder Louis Barkowski an. Im Oberliga-Team sei der Druck nicht so hoch, sodass junge Spieler befreiter aufspielen können. Wenn es mit den Terminen der NBBL-Spiele passt, will Möller so oft wie möglich im LB-Trikot für Werne starten.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt
Dorstener Zeitung Basketball: 2. Regionalliga
„Alle Vereine, die aufpassen wollen, werden benachteiligt“: LippeBaskets kritisieren Verband