Lenklar, der Klassiker

Werne Das Reit- und Springturnier des RuFV St. Georg Werne in Lenklar entwickelt sich mehr und mehr zu einem gerne besuchten Frühjahrs-Klassiker, der bereits am 17. April startet.

09.04.2007, 19:55 Uhr / Lesedauer: 2 min

Über 3 000 Nennunen sind dieses Mal für «Lenklar 2007» bei den Veranstaltern eingegangen - von den jungen Turniereinsteigern in den Reiterwettbewerben bis hin zu Olympiasiegern in den schweren Springen. 29 Spring- und Dressurprüfungen werden vom 17. 22. April bis zum auf der Anlage bei Gripshöver an der Bundesstraße 54 ausgetragen.

Wegen der enorm hohen Nennungszahlen mussten die Organisatoren bereits einen sechsten Turniertag anhängen - sonst wäre die Anlage im ursprünglich geplanten Rahmen aus allen Nähten geplatzt. Mit Otto Becker, Franke Sloothaak, dem Schweden Rolf-Göran Bengtsson und weiteren Stars ist das Starterfeld bei den Springreitern wieder international erstklassig besetzt. Mehr als 40 Reiter, die in der Weltrangliste notiert sind - sieben davon aus den Top 100 - stehen bereits auf der Nennungsliste.

Weltklasse in Werne

Darunter sind Olympiasieger, Ex-Weltmeister, Europa- und Deutsche Meister und Gewinner des Blauen Bandes beim Deutschen Derby in Hamburg. Das Feld der Weltklassereiter führt der Schwede Rolf-Göran Bengtsson an. Der SilberGewinner der Olympischen Spiele von Athen 2004 belegte in der März-Weltrangliste den zweiten Platz hinter Meredith Michaels-Beerbaum.

Mit Otto Becker, Franke Sloothaak, Pia-Luise Aufrecht, Katharina Offel, Thomas Voss und Ulrich Kirchhoff folgen sechs weitere Weltklasse-Leute. Es folgen Namen, mit denen sich alle Turniere nur zu gerne schmücken: Aus dem Amazonenlager Eva Bitter, Mylene Diederichsmeier, Susanne Behring oder Pia-Luise Aufrecht. Aus dem Lager der Herren Tjark und Björn Nagel (in Aachen WM-Vierter mit der Ukraine), Markus Renzel oder Toni Hassmann, der Derbysieger der Jahre 2004 bis 2006.

Zudem Philipp Weishaupt, Bereiter bei Ludger Beerbaum, Franz-Josef Dahlmann, Oliver Lemmer, Markus Merschformann, Gastgeber Lutz Gripshöver und viele, viele mehr.

«13-Nationen-Tour»

Derzeit besteht das Starterfeld bei den Springreitern in der «großen Tour» aus 13 Nationen. Mit dabei ist auch der Niederländer Edwin Klokman, der im vergangenen Jahr hinter Rene Tebbel den zweiten Platz im Großen Preis belegte. Susanne Behring bringt mit Tamara Schwab und David Deillon zwei Gäste aus der Schweiz mit. Mit besonderem Interesse wird sicherlich der Auftritt des Chinesen Huang Zuping verfolgt. Er trainiert seit geraumer Zeit in Riesenbeck bei Ludger Beerbaum und macht sich Hoffnungen, im kommenden Jahr bei den Olympischen Spielen in Peking starten zu können.

Die Veranstalter hoffen, einmal mehr den Spagat zwischen der ländlichen Reiterei und dem internationalen Spitzensport reibungslos über die Bühne zu bekommen. Mehr als 100 freiwillige Helfer wollen dafür sorgen, dass es Pferden, Reitern und Besuchern an nichts fehlen wird. Für die Turniergäste besonders erfreulich: Der Eintritt ist wie immer an allen Tagen frei.

Lesen Sie jetzt