Landesliga regelt das Spiel des SV Herbern II in Warendorf - Die Ergebnisse

Fußball: Kreisliga A

Die U23 des SV Herbern gewinnt das Kellerduell gegen Warendorf. Dem SV Stockum fehlen bei der 0:6-Pleite fitte Spieler. Eintracht Werne gewinnt souverän und hat Platz eins im Blick.

Werne, Herbern, Stockum

, 28.04.2019 / Lesedauer: 4 min
Landesliga regelt das Spiel des SV Herbern II in Warendorf - Die Ergebnisse

Stets einen Schritt voraus: Luis Krampe (l.) für die U23 vom SV Herbern. © David Döring

Kreisliga A 2 Münster
SV Herbern II - Warendorfer SU II 4:1 (3:0)

Es war bereits im Vorfeld angekündigt, dass einige Spieler aus der Landesliga-Mannschaft des SV Herbern bei der Zweitvertretung aushelfen würden. Am Ende waren es genau vier: Julius Höring, Luis Krampe und Patrick Sobbe in der Startelf und Daniel Andres Dellwig-Jerez auf der Bank. Doch zu Beginn des Spiels machte erst mal ein anderer Spieler auf sich aufmerksam.

Christof Zilligen (9.) hatte mit einem Kopfball nach einer Ecke die erste Chance des Spiels. Nur fünf Minuten später sollte Zilligen mitverantwortlich für den ersten Treffer der Partie sein. Ein langer Diagonal-Ball auf Sobbe, der sich auf der rechten Seite durchsetzte und für die Führung sorgte.

Damit hatten die Herberner das Rezept gefunden, um die Gäste aus Warendorf zu schlagen. Diagonalbälle auf die beiden Flügelspieler Krampe und Sobbe. Krampe war dabei durch seine Schnelligkeit und Technik kaum zu stoppen. Der Unterschied zwischen Kreis- und Landesliga wurde da deutlich sichtbar. So fiel auch das zweite Tor nach einem Diagonallball, dieses Mal auf Krampe, der keine Probleme hatte seinen Gegenspieler abzuschütteln und den Ball sicher verwandelte. „Es ist definitv eine Bereicherung. Patrick auf der rechten Seite, Luis auf der linken, das war schon super. Die haben sehr viel Druck gemacht“, freute sich Trainer Christian Adamek über den Einsatz seiner Flügelzange.

Der dritte Torerfolg, der für deutlich sichtbare Erleichterung und Sicherheit aufseiten der Herberner sorgte, erzielte Björn Christ (40.) nach einem schnellen Konter.

In Halbzeit zwei sorgten die Gäste aus Warendorf selbst für die Vorentscheidung: Alen Fehratovic, gerade mal vier Minuten auf dem Platz, kassierte für eine Tätlichkeit die Rote Karte. Gegen zehn Mann ließ die SVH-U23 kaum noch was zu. Der zweite Treffer des Tages durch Krampe (55.) war die Folge – erneut nach einem schönen langen Ball auf die linke Seite. Der Treffer von Warendorfs Bastian Grothues (90.) war reine Ergebniskosmetik und ließ den Schlusspfiff folgen.

Adamek war sichtlich erfreut über den souveränen 4:1-Sieg: „Man merkt es direkt, die Stimmung ist ausgelassener.“

SV Herbern II: Adamek - Christ (85. Aschoff), Höring, Temmann, Zilligen - Uhlenbrock, Klüsener, Bergmann - Krampe (82. Ritz), Eckey (89. Dellwig-Jerez), Sobbe

Tore: 1:0 Sobbe (14.), 2:0 Krampe (22.), 3:0 Christ (40.), 4:0 Krampe (55.), 4:1 (90.)

Bes. Vorkomn.: Alen Fehratovic (Warendorfer SU) sieht die Rote Karte wegen Tätigkeit (49.)

Kreisliga A1 Unna-Hamm
Bockum-Hövel II – SV Stockum 6:0 (4:0)

Die Gastgeber traten mit einem verstärkten Kader an, zu dem vier Akteure aus dem Landesliga-Kader der ersten Mannschaft der SG Bockum-Hövel gehörten. Dies wollte Stockums Trainer Zakaria Slimani aber als Ausrede nicht akzeptieren. „Unabhängig von der heutigen Konstellation, sind wir heute nicht gut aufgetreten. Für die Niederlage sind wir selbst verantwortlich“, sagte er.

Seine Mannschaft hat im Spiel gegen die SG einiges vermissen lassen. „Wir waren nicht konzentriert und vor allem in den ersten 30 Minuten überhaupt nicht präsent auf dem Platz“, so Slimani. In der ersten halben Stunde entschieden die Gastgeber die Partie. Vier Tore erzielte das Team aus Hamm (7./20./22./30.). „Nach dem Seitenwechsel sei nichts mehr möglich gewesen. Die personelle Situation ließ beim SV Stockum auch nicht mehr zu.

„Ich saß als einziger Auswechselspieler auf der Bank. Auf dem Feld standen drei Akteure, die angeschlagen waren und am liebsten ausgewechselt werden wollten. Da kannst du nach einem 0:4 nicht mehr viel machen, deshalb werde ich der Mannschaft, was die Einstellung anbetrifft, keinen Vorwurf machen. In den nächsten Wochen ist keine Besserung in Sicht“, sagte er.

Stockum: Goecke – Gaida, Löbbecke, Canikli, Bilgic, Laoudi, Karaman, Lammakez, T. Slimani, Oruc, Mroz

Tore: 1:0 Sahin (7.), 2:0 Vertgewall (20.), 3:0 Vertgewall (22.), 4:0 Sahin (30.), 5:0 Faust (68.), 6:0 Faust (77.)

Hammer SC - Eintracht Werne 0:3 (0:1)

Angesprochen auf das Spiel beim beim Hammer Sportclub 2008 reagierte Eintracht-Trainer Martin Martinovic ähnlich wie sein Team. Mit ruhiger und besonnener Stimme antwortete er gelassen: „Es war souverän.“

Was Martinovic damit meint? Trotz einiger Umstellungen und verletzungsbedingter Ausfälle hat seine Mannschaft eine ruhige und sehr geduldige Vorstellung beim Tabellenneunten aus Hamm an den Tag gelegt.

Auch der frühe verletzungsbedingte Ausfall von Enes Akyüz nach rund zwanzig Minuten hat die Eintracht nicht aus dem Konzept gebracht. Es hat zwar rund 45 Minuten gedauert, doch mit dem Halbzeitpfiff wurden die Werner mit dem Tor von Dennis Kozlik – der für Akyüz eingewechselt wurde – belohnt und durften mit einer Führung in die Pause gehen.

Lediglich eine Torchance ließen die Werner gegen den Hammer SC zu, bei der Wernes Torwart Daniel Rafalski aber zur Stelle war. Trotzdem blieb es bis kurz vor Schluss spannend, denn erst mit dem Doppelpack von Ibrahim Kabkoglu (85./89.) waren die drei Punkte komplett sicher.

„Es hat mit gut gefallen, dass wir so geduldig waren“, lobte Martinovic seine Schützlinge. In der Halbzeit habe er ihnen noch mal deutlich gemacht, dass das Team stets fokussiert bleiben müsse. Es hat geklappt.

Zur Folge hat dies, dass die Eintracht weiterhin den Anschluss an den SVE Heessen hält, der an der Tabellenspitze rangiert. Nur zwei Punkte dahinter, aber mit einem Spiel mehr: Eintracht Werne. Den Kampf um die Meisterschaft und den damit verbundenen Aufstieg in die Bezirksliga, sieht Martinovic noch als komplett offen an: „Wir versuchen unsere Spiele zu gewinnen und schauen dann.“

Eintr. Werne: Rafalski - Akyüz (21. Kozlik), Pawlik, Schiller, Kabakoglu, Ünal, Souita, Ünal, Martinovic, Sari, Ates (72. Matula)

Tore: 0:1 Kozlik (45+2.), 0:2 Kabakoglu (85.), 0:3 Kabakoglu (89.)

Kreisliga B3 Münster
TuS Hiltrup III – Werner SC II 1:5 (0:1)
Werner SC III – SG Selm 2:5 (1:4)

Lesen Sie jetzt