Westfalia Kinderhaus im Finale, Gastgeber SV Herbern sauer auf Referee

Fuchs-Cup

Der 2:1-Siegtreffer für Kinderhaus fällt erst in der Schlussphase - und erzürnt Holger Möllers. Der SVH spielt am Sonntag im kleinen Finale gegen Bockum-Hövel.

26.07.2019, 22:54 Uhr / Lesedauer: 1 min
Westfalia Kinderhaus im Finale, Gastgeber SV Herbern sauer auf Referee

Herberns Patrick Sobbe (r.) – hier im Laufduell mit Kinderhaus’ Christoph Göbel – verlor mit seinem SVH mit 1:2. © Schürmann

„Das ist mega unglücklich“, sagte Herberns Trainer Holger Möllers mit ruhiger Stimme unmittelbar nach Schlusspfiff des letzten Vorrundenspiels der finalen Ausgabe des Fuchs-Cups in Richtung Schiedsrichter. Der hatte nämlich in der Nachspielzeit den 2:1-Siegtreffer für Westfalia Kinderhaus anerkannt ¨– und das, obwohl sein Assistent zuvor die Fahne wegen einer vermeintlichen Abseitsstellung gehoben hatte.

Fuchs-Cup, Vorrunde, Gr. A

SV Herbern - W. Kinderhaus

1:2 (0:1)

„Mein Assistent hat sich vertan“, gab Referee Marc-Philipp Berg (VfL Senden) anschließend zu Protokoll. Und Abseits ist nun mal erst, wenn der Schiedsrichter pfeift. Nach einem kurzen Austausch mit seinem Assistenten, entschied Berg auf Tor und damit das Spiel,

„Schade. Das war die spielentscheidende Szene. Wir haben im zweiten Durchgang viel Druck gemacht und waren spätestens dann ebenbürtig. Wenn man alle Torchancen sieht, ist der Sieg für Kinderhaus etwas schmeichelhaft – auch wenn wir spielerisch sicherlich unterlegen waren“, so Holger Möllers. Der Coach hätte „gerne im Finale gestanden“ und zeigte sich daher auch etwas enttäuscht. Er wusste aber auch: „Wir hätten in der ersten Halbzeit kompakter stehen müssen.“

Scholtysik trifft zum 1:1

Mit 0:1 aus Herberner Sicht ging es in die Halbzeit – und das trotz Chancenplus für die Gastgeber. Marcel Scholtysik hatte nach 66 Minuten zum verdienten 1:1-Ausgleich getroffen, schob nach einem langen Ball cool ein. Dann jedoch die Nachspielzeit und der späte Sieg für Kinderhaus, das damit als zweiter Finalist neben Westfalenligist TuS Hiltrup feststeht. Das Endspiel steigt am Sonntag auf der Anlage an der Werner Straße um 17 Uhr. Zuvor trifft Gastgeber Herbern um 15 Uhr im kleinen Finale auf die SG Bockum-Hövel.

Lesen Sie jetzt