Eintracht Werne lässt zwei Punkte liegen: „Das ist mager“

Fußball: Kreisliga A

Die Eintracht bleibt nach drei Spielen weiter hinter den eigenen Ansprüchen zurück. Gegen den Vorjahres-Achten SVF Herringen kam die Eintracht am Sonntag nur zu einem 1:1-Remis.

von Marcel Schürmann

Werne

, 25.08.2019, 22:32 Uhr / Lesedauer: 2 min
Eintracht Werne lässt zwei Punkte liegen: „Das ist mager“

Eintrachts Kapitän Enes Akyüz (graues Trikot) verschoss gegen Herringen einen Elfmeter. © Matthias Kerk (A)

Fußball-Kreisliga A1
Eintracht Werne - SVF Herringen 1:1 (1:1)

„Wir haben viel mehr erwartet, klar“, war Wernes Co-Trainer Aykut Kocabas die Enttäuschung nach dem 1:1-Remis gegen Herringen deutlich anzuhören. Dabei fand die Eintracht eigentlich gut ins Spiel, ging nach 25 Minuten durch Abdullah Sahin in Führung. Nach einem Steckpass von Kapitän Enes Akyüz umkurvte Sahin den Herringer Keeper und schob sicher zum 1:0 für seine Farben ein (25.). In der Folge hatte die Eintracht Glück, denn die Gäste trafen bei einem Freistoß den Pfosten. Weniger Glück hatte später Sandro Ünal, der im Zweikampf mit dem Herringer Stürmer einen Tick zu spät kam: Elfmeter für die Gäste. Fidon Jashan blieb cool und traf sicher zum 1:1 (41.).

Den zweiten Durchgang bestimme ebenfalls die Eintracht, machte von Beginn an ordentlich Druck. Es dauerte allerdings bis zur 70. Minute, ehe von der Eintracht wieder richtig Torgefahr ausging. Denn kurz zuvor wurde Aykut Kocabas im gegnerischen Sechzehner zu Fall gebracht. Beim fälligen Strafstoß zeigte Enes Akyüz allerdings Nerven und vergab. „Ich glaube, Enes hat noch nicht einen Strafstoß verschossen seit er in Werne ist. Leider hat er diesmal zu genau gezielt und nur die Latte getroffen“, meinte der gefoulte Co-Trainer nach dem Spiel.

Weitere Chancen erspielte sich die Eintracht nicht mehr. „Uns hat heute einfach die Durchschlagskraft gefehlt“, so Kocabas weiter, der zudem zwei Verletzte zu beklagen hat: „Leider mussten Deniz Ünal mit Schmerzen am Handgelenk und Marko Martinovic mit Leistenproblemen in der zweiten Halbzeit ausgewechselt werden.“

Für die nächsten Aufgaben setzt Kocabas seine Mitspieler bereits unter Druck: „Wir müssen jetzt eine Siegesserie starten, sonst wird es schwierig, unser Ziel zu erreichen.“ Und weiter: „Vier Punkte aus drei Spielen – das ist ein bisschen mager.“

Eintracht Werne: Rafalski – Akyüz (C), Sahin, Schiller (46. Cördük), Martinovic (78. Souita), D. Ünal (51. Karaca), Kocabas, Bozkurt, S. Ünal Sari, Adas

Tore: 1:0 S. Ünal (25.), 1:1 (FE, 41.)

Bes. Vorkommnisse: Akyüz verschießt Foulelfmeter (70.)

Lesen Sie jetzt