Eintracht Werne holt sich den Derbysieg - rennt aber lange einem Rückstand hinterher

dzFußball: Kreisliga A

Der Fußball-A-Ligist Eintracht Werne hat am Sonntag das Gemeindederby beim SV Stockum für sich entschieden. Die Werner setzten sich verdient mit 4:1 (0:1) durch - lagen aber erst zurück.

Werne, Stockum

, 01.12.2019, 21:21 Uhr / Lesedauer: 2 min


Kreisliga A1 Unna-Hamm
SV Stockum - Eintracht Werne 1:4 (1:0)

Die Werner müssen sich trotz des deutlichen Ergebnisses vorwerfen lassen, dass der Sieg nicht höher ausgefallen ist. Die Eintracht ließ zahlreiche Chancen liegen. Das Derby verlief von Anfang an klar, die Verhältnisse waren eindeutig. Eintracht war über weite Strecken spielbestimmend, Stockum konzentrierte sich auf das Verteidigen.

Jetzt lesen

Dennoch gingen die Gastgeber in Führung. Nach einem langen Ball waren sich Eintrachts Verteidiger Marko Martinovic und Tunahan Sari nicht sicher, wer den Ball annehmen sollte. Stockums Sanel Mehovic nutzte die Unstimmigkeiten und traf zur 1:0-Führung.

Zwei Minuten waren da erst gespielt. Es war der unerwartet perfekte Start für Stockum. Die Eintracht ließ aber nicht locker, dafür aber einige Chancen liegen. Somit konnte der SVS die Führung in die Pause retten. Stockum rettete die Führung sogar in die Pause. „Stockum hat sich nur auf die Defensive beschränkt und wir haben viel liegen gelassen“, bemängelt Eintrachts Coach Mario Martinovic diesen Zwischenstand.

Jetzt lesen

Im zweiten Durchgang platzte dann aber doch noch der Knoten. Nachdem Rachid Souita von seinem Gegenspieler im Strafraum gegrätscht wurde, entschied der Schiedsrichter zurecht auf Elfmeter. Enes Akyüz verwandelte sicher. Für Stockums Trainer Zakaria Slimani war es eine Fehlentscheidung: „Ich habe die Situation so gesehen, dass der Stürmer eher ausgerutscht ist und es kein Foul war. Leider hat es der Schiedsrichter anders gesehen. Für mich war der Elfmeter der Knackpunkt im Spiel.“

Der Treffer löste Selbstvertrauen aus. Ein Zusammenspiel zwischen Serkan Adas und Akyüz vollendete Adas zum verdienten 2:1-Führungstreffer für die Eintracht. Stockum musste nun den Rückstand hinterherlaufen. So ergaben sich Räume für die Eintracht. Denis Ünal bediente von rechts Adas, der den Ball aus acht Metern unter die Latte hämmerte – 3:1.

Den Schlusspunkt setzte der eingewechselte Abdullah Sahin: Er traf in der 89. Minute zum 4:1-Endstand – bei seinem Comeback nach wochenlanger Verletzungspause. „Abdullah sollte heute mal wieder ein paar Einsatzminuten kriegen. Es ist natürlich toll, dass er sofort trifft. Der Sieg hätte höher ausfallen müssen, aber am Ende zählen die drei Punkte. Wir können zufrieden sein“, sagte Martinovic.

Jetzt lesen

Slimani dagegen ärgerte sich nicht nur über die Niederlage, sondern auch weiterhin über die personelle Situation: „Wir hatten zwar vier Auswechselspieler, aber die hatten zuvor 90 Minuten in der zweiten Mannschaft gespielt. Die sind dann nicht mehr frisch. Das ärgert mich als Trainer, da wir so nicht mehr reagieren können.“

SV Stockum: Goeke - Thörner, Partlak, Tas, Medjedovic, Rissane, Naciri, Ö. Eliyazici (79. Pino), Mehovic, T. Slimani, Laoudi (83. Kerkhoff)

Eintracht Werne: Rafalski - Sari, Akyüz, Martinovic, D. Ünal, Adas, Kozlik (46. Schiller), Kocabas, Souita (72. Bulut/84. Griskevic), Bozkurt (75. Sahin), S. Ünal

Tore: 1:0 Mehovic (2.), 1:1 Akyüz (57.), 1:2 Adas (59.), 1:3 Akyüz (69.), 1:4 Sahin (89.)

Lesen Sie jetzt
Lesen Sie jetzt