Eintracht Braunschweig geht bei Debüt von Marvin Pourié unter

Fußball: 3. Liga

Das nächste Kapitel in der Karriere von Marvin Pourié hat mit einer Pleite begonnen: Bei seinem ersten Einsatz für Eintracht Braunschweig unterlag der Drittligist bei 1860 München 1:4.

Werne

, 26.01.2020, 21:10 Uhr / Lesedauer: 1 min
Eintracht Braunschweig geht bei Debüt von Marvin Pourié unter

Volle Kraft voraus: Marvin Pourié (M.) im Braunschweig-Trikot gegen Ex-Klub 1860. © imago images/foto2press


Beim Karlsruher SC, den Marvin Pourié in der vergangenen Saison mit 22 Treffern in 37-Saisonpartien als Torschützenkönig zum Aufstieg in die 2. Liga geschossen hatte, hatte der 29-jährige Werner seinen Stammplatz an Philipp Hofmann verloren. Unzufrieden mit seiner Rolle im zweiten Glied hatte der 29-Jährige einen Wechsel forciert.

Jetzt lesen

Hofmann war erst vor Beginn der aktuellen Spielzeit von Eintracht Braunschweig zum KSC gewechselt, Pourié hat mit seiner Leihe zu den Niedersachsen nun den umgekehrten Weg angetreten. Die Eintracht visiert die Rückkehr in Liga zwei an und erhofft sich vom Werner die nötige Durchschlagskraft im Angriff im Aufstiegsrennen.

Doch sein Einstand für die Braunschweiger stand unter keinem guten Stern: Bereits nach sieben Minuten lag die Eintracht nach einem Eigentor von Steffen Nkansah 0:1 zurück, nach 22 Minuten stand es bereits 0:2.

Die Braunschweiger dagegen konnten in Hälfte eins nur selten für Gefahr sorgen, zweimal war Pourié allerdings beteiligt: Eine scharfe Hereingabe des Werners und damit den möglichen Ausgleich setzte sein neuer Sturmpartner Merveille Biankadi aus kurzer Distanz neben das Tor (14.). In der 29. Minute steckte Pourié dann den Ball zu Mitspieler Danilo Wiebe durch, der per Flanke Marcel Bär bediente – 1:2, der Anschlusstreffer.

Viel mehr Möglichkeiten, sich auszuzeichnen, bekam der Werner nicht. In Hälfte zwei dominierte München die Partie und erhöhte die Führung noch zweimal (67./79.) auf 4:1. Nach der Niederlage ist Braunschweig von Tabellenrang vier auf fünf abgerutscht und liegt mit 33 Zählern nur noch einen Punkt vor 1860 München (7.).

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt
Lesen Sie jetzt