Die Verletzung von Helge Walters beim SV Herbern II kam zur richtigen Zeit

dzFußball: Kreisliga A

Eigentlich hatte sich Helge Walters beim SV Herbern II bereits in der ersten Elf festgespielt. Nun hat ihn eine Verletzung gestoppt. „Wenn sie kommen muss, dann jetzt“, sagt er.

Herbern

, 09.10.2020, 18:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Von Anfang an hatte sich Helge Walters beim SV Herbern II gut eingefügt. Erst im Sommer kam der 18-Jährige aus der A-Jugend in den Seniorenbereich hoch. Nun ist er aus der Startelf des A-Ligisten nicht mehr wegzudenken und hat sich seinen festen Platz in der Innenverteidigung gesichert.

Jetzt lesen

Bis vor gut zwei Wochen. Im normalen Training verletzte sich Walters unglücklich. „Ich bin hoch gesprungen und dann blöd aufgekommen“, berichtet er. Die Diagnose: das Innenband ist entweder gedehnt oder gerissen. Rund sechs Wochen wird der Innenverteidiger seiner Mannschaft nicht zur Verfügung stehen.

Natürlich ärgert sich der 18-Jährige über die Verletzung. Aber: „Wenn sie kommen muss, dann jetzt“, stellt er klar. Denn Helge Walters hätte dem SV Herbern II ohnehin in den kommenden Wochen gefehlt. Beim Spiel gegen Ottmarsbocholt hatte er nach dem Abpfiff die Rote Karte wegen Schiedsrichterbeleidigung gesehen und ist deshalb für vier Spiele gesperrt.

Jetzt lesen

Gesundheitlich geht es ihm auch schon wieder ganz gut. „Ich musste die ersten paar Tage mit Krücken laufen“, berichtet Walters. „Aber jetzt kann ich einigermaßen laufen und es geht alles wieder. Also, mir gehts insgesamt ganz gut.“

Froh ist der 18-Jährige aber natürlich dennoch, wenn er auf dem Fußballplatz wieder eingreifen kann. Denn aktuell läuft es gut beim SV Herbern II. Aus vier Spielen holte die Mannschaft drei überzeugende Siege und steht damit auf Tabellenplatz vier.

„Natürlich haben wir im Moment auch Glück. Das gehört aber eben auch dazu im Fußball“, gibt Helge Walters zu. Aber er sieht noch weitere Gründe. „Wir haben schon einige überragende Spieler wie Lars Overs, Kille (Kilian Höring, Anm. d. Red.) oder Basti Bergmann zum Beispiel.“

Am Sonntag wird die starke Phase des SV Herbern II aber auf eine harte Probe gestellt. Dann ist der Tabellenführer Wacker Mecklenbeck zu Gast in Herbern (Anpfiff: 15.30 Uhr auf dem Kunstrasenplatz am Siepenweg). Helge Walters kann zwar nicht mitspielen, will aber trotzdem dabei sein. „Ich werde versuchen, die Mannschaft mit meiner Präsenz zu unterstützen und von außen zu helfen, so gut ich kann“, sagt er. „Schließlich gehört das zu einem Team einfach dazu.“

Lesen Sie jetzt