Deutliche Klatsche für den TV Werne beginnt mit einem Schock

Volleyball: Oberliga

Die Volleyballerinnen des TV Werne mussten gegen den VfL-Ahaus eine deutliche Niederlage hinnehmen. Die Wernerinnen mussten schon vor dem Anpfiff den ersten Schock hinnehmen.

von Juri Kollhoff

Werne

, 10.11.2019, 21:05 Uhr / Lesedauer: 2 min
Deutliche Klatsche für den TV Werne beginnt mit einem Schock

Annika Böhle und die Volleyballerinnen des TV Werne mussten eine deutliche Klatsche hinnehmen. © Greis


Die Oberliga-Volleyballerinnen des TV Werne haben gegen den VfL Ahaus eine deutliche 0:3-Klatsche bekommen. Nach vier Spielen ist es das erste Spiel ohne Satzgewinn für das Team von Thomas Kubiak, das zu keinem Zeitpunkt so richtig ins Spiel finden konnte und deshalb verdient verlor.

Damen Oberliga
TV Werne – VfL Ahaus 0:3 (17:25, 19:25, 20:25)

Probleme gab es bereits vor Anpfiff. Punktegarant über die Mitte, Mira Struwe, verletzte sich eine Minute vor Spielbeginn. Da Kubiak die Aufstellungskarte bereits beim Schiedsgericht eingereicht hatte, musste Struwe zunächst aufs Feld und dann beim Stand von 0:0 ausgewechselt werden.

Der Schockmoment übertrug sich aufs Spiel des TV Werne. Verunsichert und ohne das nötige Selbstbewusstsein starteten die Werner Damen in die Partie, der Ahaus direkt den eigenen Stempel aufdrücken konnte. Nach der dreiwöchigen Herbstferien-Pause ging der TVW eigentlich mit der Zuversicht ins Spiel, den ersten Saisonsieg zu Hause einzufahren.

Im Kopf war immer noch der überraschend klare 3:0-Erfolg über Gladbeck, an den der TVW anknüpfen wollte. Das gelang jedoch überhaupt nicht. Die lange Pause tat den Werner Damen scheinbar nicht gut, der Spielrhythmus war nicht mehr da. So konnte Ahaus alle drei Sätze dominieren und das Spiel ungefährdet für sich entscheiden.

„Wir haben es leider nicht geschafft, an die Leistung vom Gladbeck-Spiel anzuknüpfen. Ahaus hat einfach cleverer gespielt als wir“, sagte Kapitänin Annika Böhle. „Wir waren heute nicht dynamisch genug und im Angriff kam zu wenig“, ergänzte Kubiak. „Das war ein komplett verkorkstes Spiel. Wir sind alle sehr enttäuscht, weil wir uns viel vorgenommen haben. Aber es ist jetzt umso wichtiger diese Enttäuschung für das nächste Spiel in Motivation umzusetzen.“

Einen Lichtblick gab es für die Wernerinnen aber dennoch. Wernes Toptalent Marla Bergmann machte ein starkes Spiel und konnte mit ihrem unbeschwerten Auftritt ein Ausrufezeichen setzen. In den nächsten zwei Spielen steht die Jugendspielerin aufgrund eines Schulaustausches in Amerika allerdings nicht zur Verfügung.

Werne findet sich nach der Niederlage auf Rang acht wieder. Am kommenden Wochenende trifft der Klub dann auf den SC Hennen, der genauso wie Ahaus oben mitspielt.

TV Werne: Jenny Böttger, Steffi Buhl, Annika Patzdorf, Anna Jäger, Anna Kablitz, Marla Bergmann, Annika Böhle, Mira Struwe, Jana Reininghaus, Chiara Grewe, Theresa Rottmann, Nora Krock

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt